Arma 3 Bewertung

Sei alles, was du sein kannst.

  Arma 3 Testbild

Ich habe Leute, die gedient haben, sagen hören, dass Ihre Zeit beim Militär das ist, was Sie daraus machen. Waffe III , ein Tiefenkampfsimulator, ist derselbe, da er Sie weitgehend auffordert, Ihren eigenen Spaß mit seiner riesigen Auswahl an akribisch nachgebildeter militärischer Hardware und wunderschönen, weitläufigen Schlachtfeldern zu machen. Es erfordert jedoch große Anstrengungen und Geduld, bevor Sie daraus das ableiten können, was Sie traditionell als Gameplay betrachten würden. Was es im Gegenzug bietet, ist ein Multiplayer, der manchmal sehr beeindruckend und völlig einzigartig ist, aber auch auf eine Weise verworren ist, die nicht mit dem Streben nach Realismus entschuldigt werden kann.

Ich wusste aus früheren Erfahrungen mit Bohemia Interactive-Spielen, was mich bei Arma III erwarten würde, aber ich war immer noch überwältigt von der Menge an Funktionen, die ich in meinen Kopf packen musste, bevor ich es auch nur mit mäßigem Können spielen konnte. Es ist in Ordnung ein Ego-Shooter, aber es ist keine andere Art von Spiel „linker Abzug, um auf das Visier zu zielen, rechter Abzug, um zu schießen”. Sie müssen fast jede Taste auf Ihrer Tastatur verwenden, sich bestimmte Tastenkombinationen merken und was jede tut, je nachdem, ob Sie zu Fuß, in einem Panzer, einem Hubschrauber usw. sind.

Ich fühlte mich komisch unfähig, während meiner ersten paar Stunden herumzufummeln. Bei so vielen verschiedenen Schussmodi, Haltungen, Bewegungsgeschwindigkeiten und anderen Optionen hatte ich Schwierigkeiten, einfach zu gehen, meine Waffe zu ziehen und zu schießen, ganz zu schweigen davon, meine Ausrüstung zu benutzen, die Karte zu verstehen und mit meinem Trupp zu arbeiten. Ich musste mich fragen, was meine KI-Kameraden von mir dachten, dem ahnungslosen Neuling, der in die Büsche stolperte, bevor ich mich versehentlich mit einer Ranzenladung pulverisierte, die ich nicht einmal einsetzen wollte. Um die Sache noch schwieriger zu machen, in ihrem aktuellen Zustand Arma III bietet kein richtiges Tutorial. Seine Showcases (spielbare Szenarien, die seine vielen Funktionen zeigen) folgen einer logischen Abfolge, die Sie in immer kompliziertere Mechaniken einführt. Sie erklären jedoch nur schlecht, wie man sie benutzt oder wie sie später nützlich sein können. Die einzige wirkliche Anweisung kommt in Form von Hinweisen auf dem Bildschirm, die Ihnen sagen, welche Tasten was tun. Es ist eine ineffiziente Methode, um Ihnen beizubringen, wie man einen Hubschrauber fliegt, und praktisch nutzlos, wenn es darum geht, den taktischen Wert von esoterischer Ausrüstung und Funktionen zu erklären.

In einem der interessanteren Showcases erhalten Sie Zugang zu einer nicht tödlichen Luftdrohne und einer bewaffneten Bodenfahrzeugdrohne, mit der Sie Ziele in einer nahe gelegenen Stadt ausschalten können. Nach langem Experimentieren entwickelte ich eine Taktik, bei der ich meine Luftdrohne vorausschickte, um Ziele auszukundschaften und zu markieren, was es mir dann ermöglichte, Mörserfeuer zu koordinieren und Feinde in der Stadt in die Enge zu treiben. Es war befriedigend, weil es mir ermöglichte, eine Strategie zu entwickeln, die sich ganz nach meiner eigenen anfühlte und die kaum ein anderer Schütze unterbringen konnte. Auf der anderen Seite gab es unnötig viel Frustration, die mit einer klareren Benutzeroberfläche und besseren Anweisungen hätte vermieden werden können. Wie Sie sich vorstellen können, macht Arma III möglicherweise viel mehr Spaß, wenn Sie online mit echten Menschen spielen – insbesondere mit diesen die bereits spielen können und uns seine Geheimnisse lehren können. Es gibt kein begrenztes Spielerlimit, also ist ein Server, auf dem 100 Spieler in einer gigantischen Sandbox, in der fast alles möglich ist, 100 anderen Spielern gegenübersteht, theoretisch einer der besten Shooter, die ich je gespielt habe. Aber ohne langfristige Investitionen in einen Clan oder eine andere Gruppe, die ein zuverlässiges Team von beträchtlicher Größe gewährleisten, sind diese schwer zu bekommen. In der Praxis wird neuen Spielern eine Liste von Servern präsentiert, die halb voll mit zufälligen Leuten ist, die nicht kommunizieren, und auf denen alles schief geht, was schief gehen kann. Da Arma III den Spielern keine offensichtlichen Anreize bietet, zusammenzuarbeiten oder sie sogar in die gleichen Bereiche seiner riesigen Karten zu leiten, ist das meist unkuratierte Chaos des Multiplayers. Es ist auf seine Weise amüsant, aber etwas, das ich lieber in einem YouTube-Video sehen würde, als es selbst zu spielen.

Im Gegensatz dazu machen kleinere Matches mehr Spaß für einen neuen Spieler, der versucht, sich in dieser Welt zurechtzufinden. In einem Pick-up-Koop-Spiel wurden sechs Mitspieler und ich (und eine Gruppe von KI-Bots) mit einer einfachen Mission beauftragt: einen Weg von der Insel zu finden. Wir spawnten an einer zufälligen Stelle entlang der Küste und bekamen zwei meilenweit entfernte Stellen, an denen wir ein Boot oder einen Helikopter zur Extraktion finden konnten. Am Ende haben wir es nicht einmal bis zur Hälfte der beiden Ziele geschafft, aber ich habe unsere Reise sehr genossen. Wir hörten in der Ferne ein Kanonenboot und rannten über ein Feld, um in einem Wald Deckung zu suchen. Wir stolperten über einen feindlichen Außenposten und eroberten ihn erfolgreich, wo wir einen Lastwagen beschlagnahmten. Wir versuchten arrogant, die gleiche Strategie mit einer größeren Stadt auf dem Weg zu einem Flugplatz zu wiederholen ... und wurden im Freien von Scharfschützen erwischt. Das meinen Entwickler, wenn sie über aufstrebendes Gameplay sprechen, und hier glänzt Arma III. Altis und Stratis, die beiden Inseln, die als riesige militärische Sandboxen (270 km² bzw. 20 km²) dienen, sind wirklich beeindruckend und die Fundamente, die es schaffen alles andere über ARMA 3 möglich. Egal, ob Sie tauchen, um Minen zu deaktivieren, oder von einer Kirche auf einem hohen Hügel aus schnüffeln, alles sieht klar und ausreichend glaubwürdig aus ... solange Sie nicht zu genau hinsehen. Es gibt eine offensichtliche Menge an recycelten Materialien, die verwendet werden, um all diesen Raum und viele leere Gebäude zu füllen. Mit seinem insgesamt klinischen Stil kann Arma III spärlich erscheinen, sogar langweilig, wenn Sie anhalten, um die Rosen zu riechen.

Sein Sounddesign ist jedoch auf Distanz enttäuschend. Es leidet unter lächerlich kitschiger elektronischer Musik und Soundeffekten, die einige Aktionen unbedeutend erscheinen lassen, insbesondere die Fahrzeugbewegung und das Schießen. Soweit ich weiß, klingen Panzer und Helikopter wirklich so, aber dadurch fühlen sie sich wie Spielzeug an.

Aber wie gesagt, das ist ein Spiel, bei dem wir unseren eigenen Spaß machen müssen, und zumindest Arma III macht das mit einem eingebauten Missionseditor und einer Steam-Workshop-Integration relativ einfach. Es hat die Modding-Community geerbt, die uns solche Hits wie DayZ gebracht hat, und wie die Marketingmaterialien darauf hinweisen, ist Arma III wirklich mehr eine „Plattform“ als ein eigenständiges Spiel, und was es in den Monaten und Jahren nach der Veröffentlichung entwickeln kann, fügt hinzu unermesslicher Wiederspielwert zu seinem Preis von 60 $. Arma III ist ein gutes Spiel, aber ich kann nicht umhin, die Gelegenheit zu beklagen, die es verpasst, indem es sich nicht ein bisschen zugänglicher macht. Es besteht die Notwendigkeit, das gesamte Shooter-Genre auf den Kopf zu stellen, oder besser noch, ihm einfach einen guten, soliden Tritt in den Hintern zu geben. Da es am meisten an Richtung fehlt, hat Bohemia einen Fehler gemacht, indem es nicht auf die Einzelspieler-Kampagneninhalte gewartet hat (die später kommen werden drei kostenlose DLC-Updates ) vor dem Start. Im Moment müssen Sie zu viele Hindernisse überwinden, bevor Sie verstehen, was daran so großartig ist, und nur wenige werden die Geduld haben, dorthin zu gelangen.

Urteil

Die Komplexität von Arma III ist ein zweischneidiges Schwert. Es dauert lange, bis man es versteht, aber sobald man sich mit seiner Mechanik vertraut genug gemacht hat, um sie unter Druck auszunutzen, kann man sich auf eine Art groß angelegten taktischen Kampf einlassen, der anderswo einfach nicht angeboten wird. Schwacher Sound und eine spärlich dekorierte Karte sind verzeihlich, was den nahezu endlosen Inhalt von Arma III definitiv wert ist, erlebt zu werden, solange Sie wissen, dass es einen langen, dunklen Tunnel gibt, durch den Sie gehen müssen, bevor Sie das Licht sehen können.