Big Lebowski, Der

Sein Name ist Lebowski? Das ist dein Name, Alter!

Lassen Sie mich den Rekord von Anfang an klarstellen, ich liebe die Filme der Coen-Brüder und dies ist einer meiner Favoriten. Sie machen Filme, die so weit wie möglich vom Mainstream entfernt sind und dennoch großartige Geschichten, großartige Schauspieler und einen wunderschönen Look haben, der ganz ihnen gehört. Sie haben es geschafft, jedes Mal etwas anderes in einer Branche zu tun, die davon lebt, den Menschen das zu geben, was sie erwarten.

Meine erste Erfahrung mit den Brüdern Coen war Arizona aufziehen der zum Kultklassiker wurde. Das war erst der Anfang dessen, was zu etwas geworden ist, das einer Besessenheit gleicht. Lassen Sie uns also darüber sprechen Der große Lebowski .

Der Film

The Dude (Jeff Bridges) ist ein halb ausgebrannter Kiffer mit dem unglücklichen Namen Lebowski. Er kommt nach Hause und findet zwei Schläger vor, die auf ihn warten. Nachdem sie ihn angesprochen und seinen Teppich beschmutzt haben – was den Raum wirklich zusammenhielt – stellen sie fest, dass er nicht der Lebowski ist, hinter dem sie her sind. Dieser einfache Fall einer falschen Identität startet die ungewöhnlichste Detektivkomödie, die Sie jemals sehen werden. Der beste Freund des Dude, der aufgeweckte Vietnam-Veteran Walter (John Goodman in einer Weste und einer gelben Schießbrille), berät den Dude in einige der urkomischsten Situationen, die man sich nie vorstellen kann, während er Donnie (Steve Buscemi) beschimpft lässiger Bowlingpartner. Im Verlauf der Geschichte wird der Dude so mit Maude Lebowski (Julianne Moore) und dem Rest des Lebowski-Clans verwechselt, dass er nicht mehr einfach seinen Teppich nehmen und nach Hause gehen kann.



Mir ist klar, dass dies nach dieser Beschreibung nicht wie der Film des Jahres klingt – aber das ist das Schöne an den Coen-Brüdern. Sie können die seltsamste Situation, die Sie sich vorstellen können, in die lustigste Sache verwandeln, die Sie jemals sehen werden. Dies ist ein Film für den Filmliebhaber. Sie nehmen Elemente aus den großartigen Detektiv-Thrillern von Raymond Chandler und Dashell Hammett, werfen ein wenig Busby Berkeley hinein und mischen es mit ihrem eigenen schlauen Witz, um etwas wirklich anderes zu schaffen. Es ist die Art von Film, der immer besser wird, je öfter man ihn ansieht. Die Dialoge und lächerlichen Umstände sind noch lustiger, wenn man weiß, wohin die Geschichte führt. Es baut sich zu einem komischen Crescendo auf, das das Warten mehr als wert ist.

Die technischen Elemente sind ebenfalls vorhanden. Die Coens verwenden in den meisten ihrer Filme Weitwinkelobjektive mit großer Wirkung und ihre Liebe zum Detail ist immer präzise. Der Soundtrack ist eine perfekte Kombination aus Kontrapunkt und Verstärkung, während er sich durch den Film windet. Sie sind vollendete Filmemacher und dies ist ein schönes Beispiel ihrer Arbeit.
10 von 10

Das Video

Die Übertragung ist hervorragend. Es gibt keine erkennbaren Kratzer, Störungen oder Artefakte. Das Schwarz ist schwarz, nicht dunkelgrau, und die Bilder sind scharf genug, um den Bildschirm Ihres Fernsehers auszublenden. Was für diesen Film wirklich wichtig ist. Die Verwendung von Weitwinkelobjektiven bei Cohens bedeutet eine Schärfentiefe, die bis in den hinteren Teil der Szene fokussiert ist. Die Bowlingbahn ist ein Wunderwerk aus Neonsternen und poliertem Holz, und der 1,85:1 anamorphotische Breitbildschirm ist ein Muss (obwohl der Vollbild-Pan-and-Scan angeboten wird). Nachdem ich es im Kino verpasst hatte, war es das erste Mal, dass ich es im Breitbildformat sah, und es sah noch besser aus, als ich gehofft hatte. Die Details sind alle da und die Kinematographie scheint wirklich durch.
10 von 10

Das Audio

Rollende Streiks von Bowlingkugeln klangen noch nie so gut. Dolby 5.1 schöpft bei diesem Film nicht sein volles Potenzial aus, wird aber mit gutem Effekt eingesetzt. Die klangliche Trennung ist durchweg sehr schön. Ich habe es gemocht, die Bowler im Hintergrund zu hören, während der Dialog immer noch im Vordergrund steht. Die Musik ist wirklich wichtig und kommt mit der kristallklaren Qualität, die Sie von Dolby Digital erwarten, besonders in den Fantasy-Sequenzen, zurecht.
8 von 10

Die Extras

Die Special Features sind gut, aber nicht spektakulär. Es gibt den Teaser-Trailer, Biografien aller großen Namen und ein 30-minütiges Making-of-Interview mit den Coen-Brüdern. Der Trailer, eine Montage von Szenen, die in acht Feldern um das Hauptbild herum flackern, ist ausgezeichnet, aber es gibt nur eine. Wie oft kann man sich einen Trailer ansehen? Die Biografien sind gut (ich wusste nicht, wie viele Filme Jeff Bridges gemacht hat. 20!), aber einmal reicht normalerweise, wenn es um diese geht. Das Making-of-Interview war okay. Manches davon war interessant, manches lustig, aber insgesamt hat es mich ein wenig enttäuscht. Verstehen Sie mich nicht falsch – ich schätze, dass die Coens nicht viele Interviews geben, aber das hat meine Erwartungen einfach nicht erfüllt. Was ehrlich gesagt vielleicht zu hoch war.

Und der Traum vom Coen-Kommentar wird nicht verwirklicht. Es wäre wunderbar, diese Jungs über ihren Film sprechen zu hören, aber leider tun sie das hier nicht. Eine Sache, die mich überrascht hat, waren die Menüs. Gut animiert und schlau, aber nicht so schlau, dass man sie nicht benutzen könnte.

7 von 10

-- rezensiert von Duncan Turner