Der Valet-Review

Eine verdammt lange und unlustige Komödie.

  Das Valet Review-Bild

Der Kammerdiener debütiert am 20. Mai 2022 auf Hulu.


Hulu-Komödie „The Valet“ hat das Pech, mit einem nahezu unansehbaren Zeug belastet zu sein , gefüllt mit Pointen, die im besten Fall Stille herbeiführen und im schlimmsten Fall langwierige Seufzer hervorbringen. Der Film selbst hat etwas mehr zu bieten, als Geschichte eines mexikanischen Dieners der Arbeiterklasse, der neben einer berühmten Hollywood-Schauspielerin ins Rampenlicht gerückt wird – aber mit einer Länge von fast zwei Stunden fühlt sich das Endprodukt aus verschiedenen Gründen bestrafend an. Zum einen ist es ein weiterer schrecklicher Missbrauch seines Stars Eugenio Derbez; zum anderen versucht es, kulturelle und menschliche Themen in eine zutiefst absurde Geschichte einzufügen. Die Idee ist nicht von Natur aus undurchführbar, aber hier ist es ein Konflikt, den der Film nicht aufrechterhalten kann.

Es folgt Antonio (Derbez), ein glückloser mexikanischer Einwanderer, der kurz vor der Scheidung steht und schicke Autos für die Elite von L.A. parkt. Durch einen Zufall – der, obwohl er sich vor einem gehobenen Hollywood-Hotel entfaltet, nichts mit Antonios Job in einem schicken Restaurant woanders zu tun hat – wird der bescheidene Kammerdiener von den Paparazzi fotografiert, genau wie Hollywood-Superstar Olivia Allan (Samara Weaving). öffentlichen Spucke mit ihrem heimlichen Liebhaber Vincent Royce (Max Greenfield), einem verheirateten Politiker. Um Gerüchte über ihre Affäre zu unterdrücken und Vincents verdächtige Frau Kathryn (Betsy Brandt) zu besänftigen, schmiedet das illegale Paar einen Plan, Antonio als Allans Freund ausgeben zu lassen, dem Antonio zustimmt, und sei es nur, weil die Gebühr für diese List ihm helfen könnte baldige Ex-Frau Isabel (Marisol Nichols) einige Schulden abbezahlen, was wiederum helfen könnte, sie zurückzugewinnen.



Sommerfilmvorschau 2022  Brandstifter<p>
US-Datum: 13. Mai (in Kinos und auf Peacock)<br>
UK/AU-Datum: 13. Mai (UK), TBA (AU)<p>
In dieser neuen Adaption von Stephen King  Männer<p>
US-Datum: 20. Mai<br>
UK/AU-Datum: 1. Juni (UK), TBA (AU)<p>
A24's 1980 best-seller (which was turned into a 1984 movie starring a kid Drew Barrymore), a young girl (Ryan Kiera Armstrong) tries to understand how she mysteriously gained the power to set things on fire with her mind. Zac Efron, Gloria Reuben, Michael Greyeyes, and Sydney Lemmon also star.
26 Bilder  Top-Gun: Maverick<p>
US-Datum: 27. Mai<br>
UK/AU-Datum: 27. Mai (UK), 26. Mai (AU)<p>
Nach einigen Verzögerungen folgt diese Jahrzehnte spätere Fortsetzung von Tony Scott  Der Bob's latest dose of disturbia comes from Alex Garland (Ex Machina, Annihilation, Devs) and stars Fargo's Jessie Buckley as a young woman who goes on a solo vacation to the English countryside following the death of her ex-husband, only to be tormented by the men around her (all played by Penny Dreadful's Rory Kinnear).
 's Top Gun features Tom Cruise's return as Captain Pete "Maverick" Mitchell. The cast also includes Miles Teller, Jennifer Connelly, Jon Hamm, and Ed Harris. Tron: Legacy and Oblivion's Joseph Kosinski directs. 
 's Burgers Movie<p>
US Date: May 27<br>
UK/AU Date: May 27 (UK), May 26 (AU)<p>
Bob's Burgers makes its leap to the big screen as the second theatrical feature film based on a Fox animated series following 2007's The Simpsons Movie. The Belchers try to save the restaurant from closing as a sinkhole forms in front of it, while the kids try to solve a mystery that could save everything. H. Jon Benjamin, Dan Mintz, Eugene Mirman, Larry Murphy, John Roberts, and Kristen Schaal are all on hand to voice the befuddled Belcher clan while creator Loren Bouchard makes his directorial debut.

Wenn die Prämisse wie eine Farce klingt, ist das eine treffende Beschreibung der französischen Komödie von 2006, auf der sie basiert, La Doublure von Francis Veber. The Valet versucht jedoch, Vebers Klassensatire nachdenklicher anzugehen, indem er ihr aufrichtige Gefühle und eine unausgegorene Geschichte der lateinamerikanischen Kultur in Los Angeles einflößt, die am Ende kaum mehr als Schaufensterdekoration ist. Das Trio indischer Remakes von La Doublure in Hindi, Bengali und Punjabi hat vielleicht keine neuen Wege beschritten, aber indem es den Umrissen des Originals bis zum Abschlag folgte, sorgten sie für eine Erfolgsformel. Wo sie die bloße 86-Minuten-Laufzeit des Originals mit ein paar eskapistischen Musiknummern erweiterten, reiht The Valet eine zusätzliche halbe Stunde aus praktisch nichts aneinander – abgesehen von einem todernsten Umweg im dritten Akt, der technisch etwas Neues ist, aber am Ende endet mit wenig Einfluss auf seine zentrale Geschichte.

Antonio ist auf halbem Weg zwischen einem nichts wissenden Possenreißer und einem wohlmeinenden Vater und Ehemann, aber diese beiden Hälften der Figur fühlen sich unvereinbar an. Er ist nicht eine Person mit facettenreichen Zügen, sondern vielmehr ein breiter komödiantischer Umriss, der wild zwischen diesen Modi schwingt, je nachdem, welche Art von Pointe das Drehbuch verlangt. Derbez spielt natürlich angemessen, aber seine Rolle fällt eher in die Kategorie des markigen Unsinns, wie die, die er in How to Be a Latin Lover hatte, und nicht in die Kategorie des Gewinners des besten Films CODA, der ihm die Chance bot, beides zu sein witzig und absolut menschlich.

Dieser zweidimensionale Ansatz wird auch auf Greenfields Vincent angewendet, einen entzückend eifersüchtigen Bösewicht, der sich aus dem Gehirn von Michael Showalter entlehnt fühlt. Aber wo dieser simple, absurde Ansatz zusammenbricht, sind die Versuche von The Valet, sich auf kompliziertere Nuancen zu konzentrieren, für Charaktere wie Weavings einsame Olivia, eine Pillen knallende Berühmtheit, die verzweifelt versucht, mit irgendjemandem außer ihrem PR-inneren Kreis in Kontakt zu treten. Der Antonio-Trick bietet ihr endlich die Chance, und Weaving macht eine Mahlzeit aus emotionalen Fetzen, als sie Antonios Familie vorgestellt wird, aber sie ist auch mit der überwältigenden Mehrheit des menschlichen Spektrums des Films gesattelt. Auf der anderen Seite hat Derbez den Löwenanteil der komödiantischen Momente, die normalerweise aus der Klassentrennung zwischen dem ungleichen Duo entstehen, aber jede Szene ist mit so geringer Energie aneinandergereiht und so wenig Gedanken über komödiantischen oder dramatischen Rhythmus, dass es sich anfühlt als würde man sich einen Assembly Cut ansehen (man fragt sich, ob der Film nicht zu einem Lachtrack geschnitten wurde).

Die Vorstellung des Valet von Los Angeles ist ebenso träge. Seine flüchtigen Aufnahmen von lebhaften koreanischen und hispanischen Vierteln, die dem Bild Leben einhauchen sollen (im Gegensatz zu der fabrizierten Anziehungskraft des Ruhms), sind zu kurz und fern, um eine Geschichte über die erzwungenen Berührungen der unterschiedlichen kulturellen Elemente der Stadt zu erzählen; Olivia hat wieder einmal die Aufgabe, diesen thematischen Kontrast ganz alleine zu schaffen, da wir sonst niemanden von ihrer Größe treffen und kaum mit ihrer Welt interagieren. Antonio wird zu einer Art Lokalheld, weil er mit einer wohlhabenden weißen Frau zusammen ist, aber anstatt diesen Handlungspunkt entweder mit völliger komödiantischer Absurdität oder einem satirischen Auge zu behandeln, bleibt er in einem seltsamen, beunruhigenden Raum irgendwo dazwischen hängen, wo der Film kann. Ich verstehe nicht ganz, wie man die ursprüngliche (all-weiße) Geschichte mit dieser neuen rassenspezifischen Prämisse in Einklang bringen kann.

Es ist eine Art Rom-Com, die sich auf keine romantische oder komödiantische Idee festlegen kann.

Ein paar Nebenhandlungen sind gelegentlich vielversprechend – wenn Olivia mit Antonios weit aufgerissenen hispanischen Kollegen interagiert oder wenn Antonios Mutter eine süße Romanze mit ihrem älteren koreanischen Vermieter beginnt, die sich beide als köstliche komödiantische Garnitur erweisen – aber diese lebhaften Charaktere und ihre Perspektiven über Liebe, Ruhm und alles andere, worum es in dem Film eigentlich geht, werden schnell unter den Teppich gekehrt. Sich entfaltende Handlungsstränge, ob tragisch oder komödiantisch, umkreisen einfach das zentrale Duo und ihre unwahrscheinliche Kameradschaft und beeinflussen selten, wie nahe sie sich kommen, warum sie auseinander wachsen oder warum sie schließlich wieder in die Umlaufbahnen des anderen eintreten. Es ist eine Art Rom-Com, die sich auf keine romantische oder komödiantische Idee festlegen kann, egal ob sie aus dem Originalfilm geliehen oder für diesen einen ganzen Stoff erfunden hat.

Urteil

The Valet ist eine energiearme Komödie, die aus einer französischen Farce neu aufgelegt wurde, und versucht (und scheitert), eine absurde Geschichte von Ruhm und falscher Romantik mit zusätzlichen Kommentaren und Gefühlen zu injizieren. Eugenio Derbez und Samara Weaving führen eine mehr als fähige Besetzung an, aber sie können die träge Länge und die unzusammenhängende Geschichte des Films nicht überwinden.