Die Legende von Herkules Rezension

Held zu Null.

  Die Legende von Hercules Review Image Als einer von zwei Hercules-Filmen, die 2014 gegeneinander antraten, waren Summit Entertainment und Regisseur Renny Harlin dabei Die Legende von Herkules Stars Kellan Lutz (The Twilight Saga) als mythologischer griechischer Held und Sohn von Zeus, einem halb Gott, halb Mann, der mit unglaublicher Kraft geboren wurde. In dieser Version der Geschichte wird Hercules als Stiefsohn eines verrückten Königs, Amphitryon (Scott Adkins), geboren und wegen seiner verbotenen Liebe zu Hebe (Gaia Weiss), die Hercules bereits versprochen ist, verbannt und in die Sklaverei verkauft Halbbruder Iphicles (Liam Garrigan). Hercules arbeitet sich jedoch schnell in der Gladiatorenarena hoch und wird zum Preiskämpfer, auch dank seines Freundes und ehemaligen Kapitäns Sotiris (Liam McIntyre). Gemeinsam kämpfen sich die beiden Männer zurück ins Königreich und starten eine Rebellion, um König Amphitryon zu stürzen.

Auf dem Papier klingt The Legend of Hercules gar nicht so schlecht, aber es ist weit entfernt von hochwertiger Unterhaltung. Der Film hat viele Probleme, nicht zuletzt sein Hauptdarsteller, dessen überhöhtes Schauspiel die Geschichte an jeder Ecke behindert. Die Rolle des Hercules verlangt zwar kein Meistertalent, aber Lutz' Schauspiel ist so schlecht, dass es einen aktiv aus der Erzählung herausreißt. Der arme Kerl kann eigentlich nur zwei Gesichter machen; eine, die völlig frei von Emotionen ist, und eine andere, die im Grunde nur schreit (siehe das obige Header-Bild). Ebenso sind die restlichen Charaktere – einschließlich, aber insbesondere Weiss und Adkins – völlig fehlbesetzt und tragen nicht dazu bei, Lutz' Szenen aufzuwerten. Tatsächlich ist der einzige anständige Schauspieler in der ganzen Sache McIntyre, dessen Hintergrund die Hauptrolle in Spartacus spielt : War of the Damned leistet ihm gute Dienste, wenn es darum geht, die Rolle von Captain Sotiris zu übernehmen. Seine Figur hat nicht nur die überzeugendste Hintergrundgeschichte, sondern seine Darstellung des „besten Bruders des Helden“ ist eine der wenigen emotionalen Konstanten, die sich echt anfühlt, auch wenn sie von Lutz' Herc nicht überzeugend erwidert wird.



Währenddessen behält die Geschichte ein flottes Tempo bei, aber das geht auf Kosten der totalen Allgemeinheit. Es gibt ein paar Versatzstücke, die optisch interessant sind, aber der Einsatz ist nie hoch genug und die Motivation ist nie stark genug, um eine nachhaltige Wirkung zu hinterlassen. (Auch dies rührt wahrscheinlich zum Teil von der mittelmäßigen Schauspielerei her.) Es ist meistens eine Menge „Das passiert und dann Dies passiert“, aber ohne jemals eine Erklärung; Sequenzen gehen lediglich von einer zur nächsten über, und wir sollen verstehen, warum. Einige der schlimmsten Szenen sind jedoch die zwischen Lutz und Weiss; buchstäblich alles, was sie tun, ist darüber zu reden wie sehr sie sich lieben – und wir reden hier über Dialoge auf Attack of the Clones-Ebene, Leute …

Leider ist die Action nicht viel besser. Während die Choreografie eigentlich ziemlich cool ist (und sogar beeindruckend teilweise) ist die Darstellung abgedroschen. Zum einen ahmt Harlins Regiestil schamlos sensationelle Kampfsequenzen aus 300 nach – ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass fast jede einzelne Action-Aufnahme eine Pause in Superzeitlupe enthält. Auch die Kinematographie liest sich manchmal nicht so stimmig, wobei sich die Hauptfiguren oft in der Bildkomposition verlieren (besonders gegen Ende in den großen Schlachten). Ganz zu schweigen von den kitschigen Spezialeffekten.

Insgesamt ist The Legend of Hercules keineswegs das schlechteste Schwert-und-Sandalen-Epos da draußen, aber wenn es darum geht, dem Charakter gerecht zu werden, verfehlt dieser Film das Ziel völlig. (Persönlich würde ich bei der Disney-Musical-Version bleiben.) Es ist wahrscheinlich auch selbstverständlich, aber wenn Sie tun Wenn Sie diesen Film am Ende in den Kinos sehen, lassen Sie nicht das zusätzliche Geld für ein 3D-Ticket fallen - das 3D ist Müll. Wir hoffen, dass Brett Ratners Hercules mit Dwayne Johnson diesen Juli besser abschneidet.

Urteil

Summits The Legend of Hercules hatte das Potenzial, ein solider Einstieg in die lange Reihe der griechischen Epen zu sein, aber eine gestelzte Führung in Kellan Lutz zusammen mit einer formelhaften Geschichte und inkonsistenten Actionszenen machen diesen Mythos zu einem, den Sie vergessen möchten. [poilib element='accentDivider'] Max Nicholson ist ein Autor für IAPN, und er sucht verzweifelt nach Ihrer Zustimmung. Zeigen Sie ihm etwas Liebe, indem Sie ihm folgen @Max_Nicholson auf Twitter bzw MaxNicholson auf IAPN.