Dunkle Stadt

Unverwechselbare Optik in einem modernen Film Noir

Wenn es eine Sache gibt, bei der ich mir sicher bin (außer dem Tod und den Steuern), dann ist es dies; Es gibt einfach keine Gerechtigkeit auf dieser Welt. Wenn es gab, Dunkle Stadt hätte den Kassenerfolg erzielt, den es wirklich verdient hätte, und die Leute hätten es geschätzt, anstatt sich darüber zu beschweren, wie sie es nicht bekommen haben (nicht, dass es so schwer zu verstehen wäre).

Dunkle Stadt wurde im November '97 veröffentlicht und war ein weitaus besserer Film als seine zeitgenössischen Veröffentlichungen zu dieser Zeit. Leider war der Moloch das Titanic lief immer noch auf Hochtouren, und Alex Proyas' surrealistischer Mind-Bender ertrank in seinem Kielwasser. Sogar das Verwerfliche Im Weltraum verloren hat es besser gemacht. Es war wirklich ein trauriges Schauspiel mit anzusehen.

Der Film

John Murdoch (gespielt von Rufus Sewell) ist ein sehr verwirrter Typ. Er hat keine Erinnerung, in seinem Hotelzimmer liegt eine tote Nutte, ein paar sehr gruselige Leute sind hinter ihm her, und die Stadt hält jede Nacht genau um Mitternacht an. Während Murdoch seinen Weg durch ein Labyrinth der Verwirrung navigiert, entdeckt er nach und nach die Wahrheit darüber, wer diese blassen Gestalten in Schwarz sind und was die wahre Natur dieser Stadt wirklich ist.



Ich bin ein großer Fan der Arbeit von Alex Proyas, obwohl dies wirklich erst sein zweiter Film ist (sein erster Film). Die Krähe ). Seine Arbeit ist wirklich visionär, und er hat einen beeindruckenden Sinn für Stil, der den gesamten Film durchdringt, von den sorgfältig gestalteten Sets bis hin zur geschickten Bearbeitung von Einstellungen, um den Ton der Szene zu vermitteln. Ein Film-Noir-Look der 40er Jahre dominiert diesen Film, mit Licht- und Dunkelfeldern, die um Platz auf der Leinwand konkurrieren, und das alles mit einem Gefühl von Düsternis, das sich über die gesamte Szene legt. Auch die Architektur ist bemerkenswert. Es ist, als ob jemand Gotham City weggenommen hätte Batman: Die Zeichentrickserie und tatsächlich gebaut. Es ist klaustrophobisch, es ist grobkörnig, es ist verwirrend, es ist seelenbetäubend und es sind großartige Bilder.

Nun, alle Visuals der Welt machen keinen guten Film (*hust hust Verlorene Welt Hust hust*). Zum Glück ist die Schauspielerei mehr als auf der Höhe. Rufus Sewell leistet großartige Arbeit in der Rolle des wildäugigen und oft verwirrten Protagonisten. Er ist wirklich jemand, mit dem sich das Publikum identifizieren kann, wenn sie versuchen, die Ereignisse gemeinsam durchzuarbeiten. Kiefer Sutherland ist auch großartig als der schrullige Dr. Schrieber, der der einzige zu sein scheint, der weiß, was los ist. Jennifer Connelly und William Hurt runden die Besetzung ab, indem sie Murdochs Frau bzw. einen Polizisten spielen. Sie wirken zunächst etwas lustlos, aber dafür gibt es eine Erklärung. Warum kann ich leider nicht sagen ohne zu viel zu verraten.

Apropos Handlung, sie ist nicht perfekt. Es neigt dazu, in seiner Darstellung etwas sprunghaft zu sein, an einigen Stellen schnell zu werden und an anderen Stellen langsam zu werden. Es hat auch ein paar Löcher, aber es ist nichts Großes, und es wird leicht übersehen. Das größte Problem, das ich damit habe, ist, dass das Studio sie dazu gebracht hat, eine Erzählung an die Einführung des Films anzuhängen, die größtenteils einen Großteil des Mysteriums im Film beseitigt. Ich hätte es vorgezogen, wenn sie es nur langsam im Laufe des Films enthüllt hätten, anstatt die meisten Karten gleich zu Beginn auszulegen.

Der Soundtrack ist nicht schlecht, aber es ist eine Art One-Trick-Pony. Es ist gut komponiert und seine Kakophonien gehen Hand in Hand mit dem Thema Verwirrung und Entdeckung, aber nachdem Sie bei jedem großen Ereignis das gleiche überhebliche Stück gehört haben, werden Sie feststellen, dass Sie sich ein wenig Abwechslung wünschen.
8 von 10

Das Video

Dunkle Stadt Es hat definitiv ein visuelles Flair, aber nicht jeder findet es so ansprechend. Dies ist ein dunkler, dunkler Film. Überall ist Schatten, und es ist immer Nacht. Hinzu kommt die Tatsache, dass viele Aufnahmen fast monochromatischer Natur sind, und bald wird es schwierig, den Dingen zu folgen. Einige der Spezialeffektaufnahmen können besonders verwirrend sein. Natürlich ist dies ein Aspekt (einige würden sagen Fehler) des Films selbst, nicht der eigentlichen DVD. Die Übertragung auf die Disc verlief reibungslos. Es gibt keine Störungen im Film und alles ist schön und klar, auch wenn es vielleicht alle die gleichen Farben hat. Wenn Sie jedoch keine gute Farbdefinition auf Ihrem Fernseher oder Monitor haben, werden Sie einige Details verlieren. Besonders gut hat mir gefallen, wie sie es geschafft haben, Menübildschirme zu erstellen, ohne die Farben auszuwaschen, wie ich es bei so vielen anderen DVDs gesehen habe.
7 von 10

Das Audio

Ich habe keinen Surround-Sound (der auf dieser Disc aufgeführt ist, BTW), also kann ich die Klanglandschaft nicht wirklich kommentieren, abgesehen von der grundlegenden Verwendung von Stereo. Davon abgesehen alles drin Dunkle Stadt schreit nur 'gut genug'. Es gibt einige Stellen, an denen die Musik laut genug wird, um in den Moment einzudringen, und die Leute sprechen manchmal mit gedämpfter Stimme, aber es ist weder wirklich schrecklich noch absolut orgasmisch fantastisch.
7 von 10

Die Extras

Die Extras sind leicht unterhaltsam, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie Ihr Interesse für eine lange Zeit halten. Ich meine jetzt ehrlich, wie viele von Ihnen werden sich wirklich so tief in die Vergleiche zwischen diesem Film und dem Stummfilmklassiker vertiefen Metropole , oder eifrig Neil Gaimans Essay nachlesen? Es ist jedoch kein Totalverlust, da Sie neben Szenen aus Kiefer Sutherland einen der besten Kinotrailer aller Zeiten haben Zwillingsgipfel und William Hurt in der oben erwähnten Abscheulichkeit von Zelluloid, Im Weltraum verloren . Darüber hinaus enthält es einige Set-Designs, die ziemlich interessant anzusehen sind. Wenn sie doch nur etwas größer wären und es mehr davon gäbe. Ebenfalls enthalten sind typische Audiokommentare (einer von Roger Ebert, der andere von den Regisseuren, Autoren und Produktionsdesignern. Beide sind etwas interessant, aber sie ziehen sich ein wenig hin) und die üblichen Biografien von Besetzung und Crew.

Dann gibt es das kleine 'Spiel', das sie enthalten haben. Im Grunde eine Schnitzeljagd, Sie müssen kryptische Hinweise lesen und die Extras durchgehen, um die gesuchten Objekte zu finden. Interessante kleine Methode, um Sie dazu zu bringen, all das Zeug durchzugehen, das sie hineingepackt haben. Die Auszahlung, wenn Sie am Ende ankommen, ist einfach verdammt seltsam.
6 von 10

Gesamt

Ein großartiger Sci-Fi-Streifen mit 40er-Noir-Anklängen und einem hervorragenden Sinn für Stil. Dunkle Stadt ist ein ausgezeichneter Film (in der Tat einer meiner Favoriten) – ich wünschte nur, er hätte mehr an den Kinokassen erreichen können.
7 von 10

-- Mike Miksch wünscht sich, Jennifer Connelly wäre eine Rothaarige.