Fighting Force 2 Rezension

Wirklich ein seltener Moment beim Spielen, da ein ohnehin schon schlechtes Spiel noch schlimmer wird!

Man könnte meinen, dass in einer Zeit, in der die Produktionswerte in der digitalen Unterhaltung ein so schrecklich hohes Niveau erreicht haben, dass wirklich schlechte Spiele nicht mehr hergestellt werden. Unterdurchschnittlich, unterdurchschnittlich, sicher, das können wir akzeptieren – niemand ist perfekt. Aber wenn Sie den Entwickler, der für Tomb Raider, eines der größten Phänomene in der Videospielgeschichte, verantwortlich ist, mit der derzeit leistungsstärksten Konsole kombinieren und immer noch kein einlösbares Produkt produzieren können, haben Sie selbst einige Probleme. Kampftruppe 2 ist das problem.
Zugegeben, das erste Spiel für Nintendo 64 und PlayStation war auch nicht so gut. Das ursprüngliche Fighting Force war bestenfalls ein hirnloser, knopfdrückender Verleih und ließ mich völlig unbeeindruckt. Schlimmer noch ist, dass ich mir insgeheim wünschte, es würde eines der besseren Spiele von 1997 werden. Als langjähriger Fan legendärer Beat 'em ups wie Final Fight, Double Dragon und Streets of Rage freute ich mich auf Fighting Force. Schließlich hatte ich bei einem deutlichen Mangel an Spielen in diesem Genre gehofft, dass es meine Fantasie wiederbeleben könnte. Leider ist mein Wunsch nicht in Erfüllung gegangen.

Hier ist es also etwas mehr als zwei Jahre später, und Core und Eidos versuchen sich erneut an der Gattung der „einsamen Arschlöcher mit Fäusten“. Auf der positiven Seite gab es in den letzten zwei Jahren einige große Verbesserungen bei Konsolentiteln, was mich hoffen ließ, dass diese Fortsetzung das Original leicht in den Schatten stellen würde – außerdem, wie könnte es nicht? Leider lag ich falsch.

Selbst eine Gruppensitzung kann diese Wiedergabe nicht speichern.

Es gibt so viele langweilige Aspekte von Fighting Force 2, dass ich nicht weiß, wo ich anfangen soll. Ich nehme an, es sollte mit der Hauptfigur Hawk Manson sein. Anscheinend hat Hawk seinen Look von Duke Nukem geliehen und passt ziemlich gut in die Rolle des Bürgerwehrmanns. Leider besteht sein Fähigkeitsset nur aus einer Handvoll Zügen. Ja, Kampfsportfans, Sie können mit wenig Variationen springen, schlagen und treten, und das war es auch schon. Natürlich können Sie während des Spiels verschiedene Waffen aufheben (Äxte, Gewehre und dergleichen), aber zum größten Teil sind sie nicht effektiver als Ihre Fäuste. Sprechen Sie über Enttäuschung.
Ebenfalls enttäuschend sind die Gegner. Du triffst während des gesamten „Abenteuers“ auf die gleichen idiotischen Bastarde, so ziemlich die gleichen Typen in verschiedenfarbigen Klamotten. Noch schlimmer ist, dass sie alle die Konstitution eines Kumpels von Bad Dudes haben. Nageln Sie einen Kerl zwei- oder dreimal mit Ihrem mächtigen Fuß in die Zerstörung und er ist ziemlich weg. Es spielt keine Rolle, auf welchem ​​​​Level Sie sich befinden oder wie viele Feinde es gibt. Wenn es sich bewegt, können Sie es in Sekundenschnelle abschaffen. Nicht wirklich lustig.

Das einzige Mal, dass ich wirklich Schwierigkeiten hatte, einen Feind zu schlagen, war, als ich versuchte, ihn in meine Sichtlinie zu bringen. Mit einer Modifikation der beliebten Tomb Raider-Engine und ihrer Draufsicht ist die Kamera des Spiels eine frustrierende Übung. Egal, welches Pad Sie verwenden (analog oder digital), sich umzudrehen, um etwas hinter sich zu sehen, ohne dass Ihr Blickwinkel in die eine oder andere Richtung abdriftet, ist fast garantiert.

Apropos Kamera, sie schneidet wie ein Friseur. Es versucht ständig, sich so anzupassen, dass Sie die Bildschirmaktion sehen können, und kriecht normalerweise in eine nahe Wand, um die allzu vertraute „durch das schmutzige Glas“-Ansicht zu erzeugen, an die wir uns in den frühen PlayStation-Tagen gewöhnt haben. Zumindest das, was Sie sehen können, ist ziemlich attraktiv. Die Grafiken sind bei weitem die einzige Rettung, die ich hier gefunden habe (und selbst diese werden gelegentlich von Schatten getrübt, die so dunkel sind, dass es schwierig sein kann, sich durch eine Stufe zu finden).

Ein weiterer Vorteil des Spiels ist, dass die meisten umgebenden Objekte interaktiv sind und untersucht oder zerstört werden können. Seltsamerweise sprengt es jedes Mal, wenn Sie etwas treffen, den Stil von Die Hard. Häh? Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin in meiner Zeit nicht auf allzu viele explodierende Lüftungsschlitze gestoßen ... aber das bin nur ich.

Urteil

Ich gehe von Fighting Force 2 weg und denke darüber nach, was es hätte sein können, anstatt darüber nachzudenken, was es ist. Fehlerhaft, wenig unterhaltsam und ein Rückschritt für Fans, die das magische Gameplay von Final Fight nacherleben möchten – Sie können definitiv viel Besseres finden.