Gunpowder-Milchshake-Rezension

Diners, Drive-Bys und Tauchgänge.

  Gunpowder Milkshake Bewertungsbild

Schießpulver-Milchshake Premiere Mittwoch, 14. Juli auf Netflix.


Mit einer Fülle an Stil und einem Mangel an Substanz bietet Gunpowder Milkshake eine beeindruckende Aufstellung von Stars – solche, denen man wirklich zusehen möchte, wie sie eine Menge Arsch treten – aber sie verschwendet sie mit einem bedauerlich leeren Projekt, das mit einem durcheinandergebrachten Knall landet.

Gunpowder Milkshake ist ein „Comicbuchfilm“, der nicht auf einem Comicbuch basiert, und präsentiert uns eine hyperstilisierte Blasenwelt aus schattenhaften Geldmännern, weiblichen Attentätern, einem endlosen Vorrat an Einweg-Schlägern und einer einsamen Bibliothek, die zur Versorgung und Ausbildung bestimmt ist Mitglieder der 'Schwesternschaft'. Die Größen Angela Bassett, Michelle Yeoh und Carla Gugino spielen die Verwalter der Bibliothek, während Karen Gillan vom MCU eine einsame Mörderin spielt, die von genau der Organisation, für die sie arbeitet, ins Visier genommen wird. Gillans Sam ist die Tochter von Lena Headeys Scarlet, einer Killerin, die vor 15 Jahren gezwungen war, ihr kleines Mädchen zu verlassen. Jetzt muss sich Sam wieder mit Scarlet vereinen und sich mit der Schwesternschaft zusammenschließen, um The Firm zu Fall zu bringen. Klingt lustiger als es ist.



Trotz der neonfarbenen Sets und dem Versuch eines noirischen, breiigen Produktionsdesigns wird Gunpowder Milkshake von D.O.A. Dialog, Routine-Action-Sequenzen und nur eine allgemeine Leblosigkeit. Wie bereits erwähnt, hat es eine auf dem Papier großartige, preisgekrönte Besetzung zusammengestellt, darunter Paul Giamatti, und ihnen dann klinisch trockene Zeilen zu sagen und langweilige Rollen zu porträtieren, als ob ihre bloße Anwesenheit gut genug sein sollte. Und sicher, die Geschichte „Killer rennt vor ihrem eigenen Chef“ ist nicht neu, aber das bedeutet nicht, dass sie nicht auf unterhaltsame oder frische Art und Weise gemacht werden kann. Gunpowder Milkshake verkleidet diese altehrwürdige Geschichte mit heißen Pinks und Retro-Restaurants und einer niedlichen Malzladen-Ästhetik, aber das ist alles: ein zuckerüberzogener Glanz. Der Rest ist ein klangliches Durcheinander, das im besten Fall schrullig „cool“ und im schlimmsten Fall langweilig und langweilig ist.

In dem Versuch, seine eigene einzigartige Landschaft zu zeigen – wie eine Stadt der Sünden oder ein Kill Bill oder sogar andere anständige Nachahmer von Tarantino/Rodriguez – erschafft Gunpowder Milkshake eine interessante Schneekugel, kann dann aber den Rest nicht ganz manifestieren. Es will anstellen Tarantinos Verwendung eines kontrapunktischen Soundtracks aber es funktioniert nicht. Es möchte, dass sein Star, Gillans Sam, eine Cosplay-fähige Heldin mit ihrer Bowlingjacke und einer fest an ihre Hand geklebten Waffe ist (ihre Arme werden an einer Stelle gelähmt), aber es fühlt sich gezwungen an. Und es wird wirklich kein Versuch unternommen, einen der Charaktere lustig oder interessant zu machen.

Um der Geschichte einen Hauch von Herz zu verleihen, tritt Chloe Coleman als Emily auf, ein junges Mädchen, das Sam beschützen und gleichzeitig die verrückten, schreienden Idioten ihrer eigenen Firma abwehren muss. Gillans Sam ist eine wirklich harte Nuss, also macht es Sinn, ihr ein junges Mündel zu geben. Aber dann sind alle anderen in der Geschichte auch ein schroffer, stählerner Badass, sodass sich Sam im Vergleich weniger besonders fühlt. Nur Carla Guginos Mathilde schleicht sich ein wenig Persönlichkeit ein und verkörpert die höfliche und freundliche Bibliothekarin der Schwesternschaft mit Blick nach vorne. Während alle anderen nur hart sind, darf sie ein wenig Wärme und in gewisser Weise Humor zeigen.

Ein weiteres versagendes Element hier ist die Tatsache, dass Sam für den Tod markiert wird, weil sie die falsche Person auf einer Mission getötet hat, die ihr von ihren Chefs gegeben wurde. Nein, kein unschuldiger Zuschauer oder irgendeine Art von Kollateralschaden, Sams Ziel war der Sohn eines Gangsterbosses und ihre Arbeitgeber haben einfach einen Fehler gemacht. Es wird sogar immer wieder wiederholt, dass sie nur ihre Arbeit wie gewohnt erledigt hat, aber sich in diese seltsame Handlungsmarkierung zu lehnen, hilft nicht, Sinn zu machen. Dass Sam so betrogen wird, untergräbt so ziemlich alles. Es scheint sehr nüchtern zu sein, als ob sie in den letzten 15 Jahren jederzeit ohne Grund von The Firm hätte verlassen werden können. Die ganze Handlung, die folgt, klingt wiederum hohl, weil sie sich wie der Film anfühlt kaum suchte nach einem Grund für Massenblutvergießen und Gun-Fu-Theatralik.

Gunpowder Milkshake findet ein Fenster des Lebens in der Mitte, während eines Krankenhauskampfes zwischen Sam und drei Schlägern (genannt 'Boneheads'), wo ihre Arme unbrauchbar werden und sie eine Waffe an eine Hand und ein Skalpell an die andere kleben muss , und benutze die junge Emily als Assist. Es ist ein bisschen übermäßig choreografiert, aber es kommt dem Film auch am nächsten, sich zu seinen eigenen Bedingungen exzentrisch zu fühlen. Der größte Teil der großen Action des Films wird für das Ende aufgehoben, wenn alle Frauen zusammenkommen können, aber dieses bisschen Wahnsinn war die bessere Darstellung. Dieser zweite Akt mit Emily ließ auch den Anschein erwecken, als gäbe es einen anderen Stil der Geschichtenbildung. Leider gab es keine und Emily wird für den dritten Akt leise zurück ins Deck gemischt.

Neue Sommerfilme 2021: 32 Filme, auf die Sie sich freuen können  Cruella <p>
Veröffentlichungsdatum: 28. Mai (USA, GB), 27. Mai (AU)<p>
Von mir, Tonya's safety, loud, action-filled studio tentpoles have returned, giving us the long-delayed Black Widow, F9, Free Guy, In the Heights, Jungle Cruise, and more.<p>
Here's a quick look at all the big movies rolling out between Memorial Day and Labor Day 2021, both in theaters and on streaming platforms. Take note though that when it comes to Netflix we don't know their full slate this far in advance, so movies will crop up weeks from now due to the company's notoriously short hype window. And of course, all dates are subject to change!<p>
Here are all the movies we can't wait to catch this summer!  Die Beschwörung: Der Teufel hat mich dazu gebracht<p>
Veröffentlichungsdatum: 4. Juni (USA), 26. Mai (UK), 3. Juni (AU)<p>
Der dritte Conjuring-Film – obwohl der insgesamt achte Film in der äußerst erfolgreichen Conjuring-Reihe – ist da und der Teufel selbst steht als Patrick Wilson und Vera Farmiga im Mittelpunkt's Craig Gillespie comes a new origin tale focused on the fashionable and maniacal rise of Disney villainess Cruella de Vil. Emma Stone plays Cruella in this prequel to 101 Dalmatians, joined by Joel Fry, Paul Walter Hauser, Emily Beecham, Mark Strong, and Emma Thompson as Cruella's mentor and rival Baroness von Hellman. Disney was able to strike gold with Maleficent but will the "misunderstood monster" treatment work for a woman who eventually becomes obsessed with killing dogs? You can read IAPN's review of Cruella here, which calls it a wonky ride that takes some "big, wild swings that are simply spectacular."<p>
Cruella will open in theaters as well being simultaneously available on Disney+ with Premier Access.
33 Bilder  Wach auf (Netflix) <p>
Erscheinungsdatum: 9. Juni (USA, UK, AU)<p>
Gina Rodriguez, Jennifer Jason Leigh, Barry Pepper, Iron Fist's hotly-anticipated follow-up to 2018's A Quiet Place is finally upon us. You can check out IAPN's review of A Quiet Place Part II here, as Emily Blunt, Millicent Simmonds, and Noah Jupe return as the remaining Abbot clan, now joined by Cillian Murphy, Djimon Hounsou, and Scoot McNairy. The world of A Quiet Place opens up wide, beyond the Abbot homestead, for "a highly exciting and well-acted follow-up."<p>
A Quiet Place Part II will be available to stream on Paramount+ 45 days after its theatrical debut.
  In den Höhen <p>
Veröffentlichungsdatum: 11. Juni (USA), 18. Juni (GB), 24. Juni (AU)<p>
Verrückte reiche Asiaten's paranormal investigators, Ed and Lorraine Warren, dig into the "Devil Made Me Do It" case from 1981, the trial of Arne Cheyenne Johnson, which was the first court case in the U.S. where demonic possession was used as a murder defense. <p>
The Conjuring: The Devil Made Me Do It will release in theaters while also enjoying a month-long simultaneous U.S. release on HBO Max.
 's Finn Jones, and Borderlands' Ariana Greenblatt star in the story of an ex-soldier named Jill (Rodriguez) who must make sense of the world after a sudden global event wipes out all electronics and takes away humankind’s ability to sleep.  ' John M. Chu brings Lin-Manuel Miranda's joyous Tony-winning musical to the screen as Hamilton's Anthony Ramos stars as bodega owner Usnavi who saves every penny from his daily grind, hoping for a better life. You can read IAPN's rave review of In the Heights here, which calls it "a defiant musical about what it means to belong, and what it means to be remembered."<p>
In the Heights will play in theaters while also being available on HBO Max for a month.

Urteil

Gunpowder Milkshake macht seine beeindruckende Besetzung schmutzig mit einem langweiligen Drehbuch, einer recycelten Geschichte und einem leeren Comic-Stil, der wenig tut, als einen abgestandenen Ausflug zu glänzen. Manchmal gibt es Momente verrückter Action, die die Illusion von Leben erwecken, besonders im zweiten Akt, aber der Großteil dieses Shoot-Em-Up ist langweilig und uninteressant. Es ist auffällig und laut und scheint sich nicht jenseits dieser oberflächlichen Elemente zu finden.