Im Weltraum verloren

Mit so viel Käse könnte man eine Pizza machen

Der Film:

Basierend auf der gleichnamigen Fernsehserie aus den 1960er Jahren Im Weltraum verloren folgt der Familie Robinson auf ihrer Suche durch die Galaxie und versucht, ihren Weg zurück nach Hause zur Erde zu finden.

Wir schreiben das Jahr 2058, und die Ressourcen der Erde sind auf ein Minimum geschrumpft. Da die Zukunft des Planeten und der Menschheit am Rande des Aussterbens steht, starten die Regierungen der Erde ein Projekt, um mit der Kolonisierung eines neuen Planeten zu beginnen. Die erste, die den Weg in diese schöne neue Welt ebnet, ist die Familie Robinson. Professor John Robinson (William Hurt) führt den Rest der Weltraumfamilie und den Piloten Major West (Matt Leblanc) in ihr neues Zuhause. Aber ohne das Wissen des Robinson-Clans arbeitet ein Verräter unter ihnen.

Dr. Smith (Gary Oldman), der Hausarzt der Robinsons, ist eigentlich ein Spion für die Global Sedition, eine Organisation, die darum kämpft, den neuen Planeten zuerst zu kolonisieren. Ihr hinterhältiger Plan ist es, den Roboter der Familie so umzuprogrammieren, dass er das Schiff während des kryogenen Schlafs der Robinsons zerstört. Um die losen Enden zu bündeln, lässt die Global Sedition Dr. Smith bewusstlos an Bord der Jupiter 2, dem dem Untergang geweihten Schiff, zurück. Ungefähr zur gleichen Zeit wacht der Roboter auf, und der verräterische Doktor weckt die Familie aus ihrem gefrorenen Schlaf, um zu helfen, die außer Kontrolle geratene Maschine zu stoppen. Aber als sie den Roboter überwältigen, ist das beschädigte Schiff in der Schwerkraft der Sonne gefangen, was den drohenden Untergang bedeutet. Ihre einzige Option? Um den Hyperantrieb zu aktivieren, eine experimentelle Form des Reisens. Aber ohne einen geeigneten Vektor wird das Schiff an einem beliebigen Punkt in der Galaxie ankommen und so die Familie – bum bum buuuuuum – „Lost in Space“ platzieren.



Leider können weder coole Spezialeffekte noch Heather Graham diesen Streifen retten. Verstehen Sie mich nicht falsch: Normalerweise bin ich ein Fan von Raumschiffen und Explosionen, und wer hat nicht davon geträumt, mit Heather irgendwo verloren zu gehen? Aber der Käsefaktor ist hoch in diesem gescheiterten Versuch, ein verlorenes Franchise wiederzubeleben.

Ich hatte erwartet, diese berüchtigte Zeile zu hören: „Danger Will Robinson!“, aber ich hatte nicht erwartet, dass dies der einzige Teil des Dialogs sein würde, der mir gefallen würde. New Line hätte das Drehbuch verdammt viel besser machen können. An manchen Stellen im Film dachte ich, ich könnte eine Pizza machen, da war so viel Käse. Zugegeben, die Spezialeffekte sind ziemlich anständig, aber das kauft es mir nicht mehr. Das bekommt man in jedem aktuellen Science-Fiction-Streifen. Gary Oldman macht einen guten Job darin, einen bösartigen Doktor zu spielen, aber das versteht sich von selbst und schreckt nicht vom Käse ab.
5 von 10

Das Video:

Ein schlechter Film bedeutet jedoch nicht automatisch eine schlechte DVD. Die Bildqualität ist hervorragend, mit viel Liebe zum Detail. Das Bild ist wirklich klar und kommt scharf heraus, ohne irgendwelche harten Kanten zu haben. Die Farbe ist zum größten Teil gut gemacht und bringt schöne Tiefen in jeder der Farben hervor, mit Ausnahme der Schwarztöne, die an bestimmten Stellen im Film tendenziell schwach sind. Obwohl ich die Farben mochte, hatte ich das Gefühl, dass sie im Film zu viel davon verwendet haben, besonders im Weltraum (ich dachte, der Weltraum sei schwarz, nicht blau). Aber der Blues kommt wirklich gut raus.

Keine Sprünge oder Pausen im Film; es spielte reibungslos von Anfang bis Ende. Im Bild selbst sind keine Artefakte oder Geister vorhanden. Im Weltraum verloren wird in seinem ursprünglichen Kinoseitenverhältnis von 2,35:1 präsentiert, und obwohl es nicht anamorphotisch ist, hat es einen guten Übergang zur Disc gemacht.
8 von 10

Das Audio

Dolby Digital 5.1 treibt den Sound hinter dieser DVD an und es tritt einige ernsthafte Hintern. Der Ton kommt aus allen Richtungen, besonders in der letzten Sequenz des Films, in der der Planet auseinanderfällt. Sie können fast spüren, wie die Steine ​​um Sie herum fallen. Der Bass ist auch gut, obwohl ich das Gefühl hatte, es hätte mehr sein können. Die Dialoge sind klar und werden nicht von den Hintergrundgeräuschen überwältigt. Die Musik im Film passt zur abenteuerlichen Stimmung. Alles in allem eine gute Arbeit.
9 von 10

Die Extras

Das ist worüber ich spreche! New Line bekommt hier einige ernsthafte Requisiten für die Features. So sollten alle DVD-Filme sein. Das Menü versetzt Sie in das Cockpit des Schiffes und ist ziemlich einfach, durch die Tonnen von Extras zu navigieren. Es gibt Featurettes über die Spezialeffekte und die Zukunft der Raumfahrt, die wirklich unterhaltsam anzusehen sind. Sie können auf den Original-Kinotrailer und gelöschte Szenen aus dem Film zugreifen. Es gibt auch einen Abschnitt namens „The Television Years“, in dem Sie über die Originalserie lesen und die Handlungen für jede Episode überprüfen können. Außerdem erhalten Sie Biografien und Filmografien von allen im Film.

Die DVD-ROM-Funktionen sind auch großartig, mit verschiedenen Spielen zum Spielen und einem coolen Bildschirmschoner des Roboters. Sie können sich das kitschige Skript ansehen oder zu einem der Links für verschiedene Dinge im Internet gehen. Die Funktionen machen fast Lust, den Film anzusehen. Das ist jetzt eine DVD.
10 von 10

Insgesamt ist dies eine DVD von hervorragender Qualität, obwohl der Film vor Käse nur so strotzt. Ich mag es, nur die Spezialeffektszenen abzuspielen – das ist das Schöne an DVDs.

-- rezensiert von Scott England