Klinge

Halbvampir Wesley Snipes tritt Vollvampir in den Arsch

Ich habe Vampire so satt.

Um das zu verstehen, müssen Sie vielleicht etwas über mich verstehen. Ich bin ein großer Fan von White Wolf (Makers of Vampir: Die Maskerade )-Marke Pen-and-Paper-Rollenspiele. Ein Fanatiker, könnte man sagen. Ich besitze jedes Spiel in ihrer World of Darkness-Serie und zahlreiche Quellenbücher für jedes. Meine Freunde und ich spielen immer die gleiche Handlung für Vampir : Es gibt jede Menge andere Arten von Charakteren, die sie sein könnten, aber sie sind IMMER ein verdammter Vampir. Ich lege großen Wert darauf, alles andere als einen Vampir zu spielen, aber niemand schätzt meine Bemühungen, etwas Abwechslung auf den Tisch zu bringen.

Ich habe Vampire so satt. Deshalb ist es so erfreulich zu sehen, wie sie in Stücke geschnitten werden.

Der Film



Wesley Snipes ist Klinge . Blade ist ein Vampirschlächter, der zufällig selbst ein halber Vampir ist (Siehe Blade slay. Slay, Blade, slay). Blade ist hinter Deacon Frost her (Blade sieht Frost. Run, Frost, run.). Deacon will eine Art Vampir-Apokalypse heraufbeschwören, und natürlich ist Blade die einzige Person, die ihn aufhalten kann. Nicht die tiefste Handlung, oder? Glücklicherweise, Klinge ist ein Actionfilm, also bleibt die Geschichte einem ernsthaften Arschschrei im Trenchcoat auf der Strecke. Dieser Film enthält einige der großartigsten Kampfsequenzen, die jemals einen Film geziert haben. Die Eröffnungssequenz ist bei weitem die beste Einführung in einen Film, die ich je gesehen habe. Es ist einfach ein guter, gesunder, blutgetränkter Familienspaß, Blade dabei zuzusehen, wie er endlose Wellen von untotem Kanonenfutter vernichtet.

Klinge spielt in einer Welt, in der sogar die Sonne selbst das Licht einer Leuchtstofflampe abgibt. Alles scheint über- oder unterbeleuchtet zu sein, ohne wirklichen Mittelweg, was normalerweise mit einem Blaufilter über dem Objektiv kombiniert wird. Dies geschieht aus künstlerischen Gründen und eignet sich für das ganze Gefühl des urbanen Verfalls, und zum größten Teil gelingt es, aber es wird nach einer Weile mehr als nur ein wenig ermüdend für die Augen. Der Soundtrack hingegen ist nahezu perfekt und enthält schnelle Techno-Beats für die ebenso schnellen Kampfszenen.

Das Schauspiel ist nicht zu unglaublich heiß, aber es ist auch nicht schrecklich. Es ist sicherlich einige Stufen besser als jeder andere Film, der auf einem Comic basiert (mit Ausnahme des ersten Batman ). Das Erfolgsgeheimnis liegt wahrscheinlich darin, dass Blade größtenteils ein relativ obskurer Comic ist. Die Logik würde sagen, je weniger Sie über einen Comic wissen, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie bemerken, dass die Filmemacher Dinge vermasselt haben. Da sie es auch nicht auf eine große Comiclinie stützten, hatten sie den Mut, einen Film mit R-Rating zu machen, anstatt ihn für die Massen zu verwässern.

Gutes, lustiges, unterhaltsames Zeug.
8 von 10

Das Video

Der allgegenwärtige Glanz der Fluoreszenz und der reichliche Einsatz des Blaufilters lassen die Farben leicht verwaschen erscheinen. Alles ist angemessen grobkörnig, wenn man nach dem Thema dieses Films sucht, aber wenn Sie nach einer großen Farbvielfalt suchen, werden Sie sie hier nicht finden. Die Übertragung scheint mit nur einem kleinen Haken geklappt zu haben: Der Vorspann ist zu Beginn ziemlich ruckelig in seinen Ein- und Ausblendungen. Ich weiß nicht, ob dies ein exklusives Problem für meine Kopie ist oder nicht, aber selbst wenn dies nicht der Fall ist, lenkt es nicht vom eigentlichen Film ab. Ich beginne mich zu fragen, ob es jemals einen Menübildschirm geben wird, der keine verwaschenen Szenen oder Standbilder aus dem Film zeigt.
8 von 10

Das Audio

Klare Soundeffekte und pumpende Musik, alles präsentiert in herrlichem Surround-Sound. Nicht, dass es wirklich zu sehr ausgenutzt wird, da der meiste Sound von vorne zu kommen scheint. Es wäre wirklich toll gewesen, die Vampire von allen Seiten kommen zu hören, mit Blade genau in der Mitte. Die Musik übertönt gelegentlich die Action, aber es ist nicht so, dass Sie einen entscheidenden Dialog verpassen würden (es sei denn, Sie betrachten Schüsse und die Todesschreie von Vampiren als entscheidende Dialoge). Insgesamt ist es sehr wartungsfreundlich. Nichts, was Sie umhauen wird, aber es erledigt die Arbeit.
7 von 10

Die Extras

Die Produzenten haben es wirklich nur aufgehäuft. Hier gibt es mehr zusätzliches Material als den eigentlichen Film. Im Gegensatz zu einigen anderen DVDs ist auch nicht alles Wegwerfflaum. Sie haben vier ziemlich lange Featurettes: Eines über die gelöschten Szenen und die Originalgeschichte des Films, eines über das Make-up und die Spezialeffekte, eines über die Entwicklung der Comics in den letzten Jahrzehnten und eines über die Vampirmythologie. Das allein ist ziemlich viel, aber sie haben auch die üblichen Biografien der Besetzung und der Crew, den Kinotrailer, die einzelne Partitur und den Audiokommentar hinzugefügt. Der Kommentar ist etwas schwach, da er immer wieder zwischen 6 verschiedenen Personen hin und her springt, und neigt dazu, etwas verwirrend und etwas langweilig zu sein. Dann gibt es ein paar meist wertlose Flusen, wie den Tintenprozess beim Erstellen eines Comics, und Beschreibungen der 12 Vampirstämme im Film (was diesen Film umso mehr beeinflusst zu sein scheint Vampir: Die Maskerade ). Wenn Sie dann ein PC-DVD-Laufwerk haben, können Sie auch auf das Skript zugreifen. Insgesamt gibt es nur Unmengen von Dingen, mit denen Sie Ihre Zeit in Anspruch nehmen können.
9 von 10

Gesamt

Bester Actionfilm von '98 mit einigen großartigen Extras, alles verpackt auf einer schicken kleinen DVD. Vampir- und Action-Fans sollten nicht darauf verzichten.
8 von 10

-- Mike Miksch möchte noch einmal betonen, wie krank er Vampire hat.