NBA 2K14-Rezension

Boom macht das Dynamit.

  NBA 2K14 Testbild NBA 2K14 auf PS4 und Xbox One verkauft sich praktisch von selbst. Ich meine, schau es dir an. Aussehen. Bei. Es. Hier ist ein Spiel, dessen Grafik so schön realistisch ist, dass Sie fast aufhören und es ausprobieren müssen, egal wie sehr Sie Basketball mögen. Seit Fight Night Round 3 im Jahr 2006 hat mich kein Sportspiel mit seiner atemberaubenden Grafik angelockt und mich mit einem felsenfesten Gameplay gefesselt, wie es NBA 2K14 kann. Nur die neuen Modi, die es nur in dieser Version des Spiels gibt, die sich unterscheiden, aber nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen, halten das 2K14 der nächsten Generation davon ab, seinen Cousin zu entthronen. Lobenswerterweise sind das neue 2K14 und seine intelligente KI und NBA-genau Pacing spielt sich fast genauso wie die hervorragende 360- und PS3-Version – komplett mit dem diesjährigen neuen Assist Pass und verbesserter Dribbling-Steuerung. Das ist eine Enttäuschung für alle, die auf eine ganz neue Erfahrung von der neuen Konsolengeneration hoffen, aber es ist schwer zu beklagen, dass es wie eines der besten Basketballspiele aller Zeiten spielt. Ich habe nur ein paar Probleme. Erstens verhält sich der Ball jetzt wie sein eigenes physikalisches Objekt, und anscheinend endet er deshalb öfter lose oder prallt vom Rücken eines Mannes ab, als er in einem Spiel über professionelle Ballspieler sollte. Auch wenn die Spieler merklich mehr auf dem Platz verankert und weniger schwebend aussehen und sich auch so anfühlen, als wir es gewohnt sind, habe ich dennoch gelegentlich jemanden dabei erwischt, wie er zu seinem nahe gelegenen Einsatz zieht. Und dann ist da noch das Offensichtliche: NBA 2K14 ist sexy. Aber warum ? Die 1080p-Auflösung mit flüssigen 60 Bildern pro Sekunde auf beiden Konsolen bildet eine großartige Grundlage, aber es ist die Liebe zum Detail – immer eine Visitenkarte dieser Serie, aber hier eine Extrastufe gewählt – die Ihnen garantiert, dass Sie Ihre Mitbewohner bei jedem Spiel angreifen es. Die Spieler – und erstmals auch Trainer – sehen überzeugend realistisch aus. Noch wichtiger ist, dass sie sich auch so bewegen. Sowohl große als auch kleine Animationen – von unzähligen Dunks bis zu Ray Allens Grinsen, wenn er einen großen Dreizeiger trifft – verkaufen den Realismus, ebenso wie die Reihe lebensechter Gesichtsanimationen von 2K14. Die Spieler schauen am Leben -- es ist nicht ganz überzeugend auf T-1000-Niveau, aber es ist verdammt beeindruckend. Abgerundet wird die tadellose Präsentation im Broadcast-Stil durch die übliche, von Kevin Harlan geführte Kommentatoren-Crew, die so punktgenau wie immer ist, aber die Hinzufügung der Nebenreporterin Doris Burkes Interviews mit einem Spieler oder Trainer zur Halbzeit und am Ende des Spiels – wo Sie einen kontextuell genauen Sprachclip aus dem wirklichen Leben hören, lippensynchron und alles – ist etwas, von dem ich nicht anders kann, als beeindruckt zu sein.

Die größte grafische Sünde ist, wenn in einem Spiel, das so toll aussieht, etwas visuell schief geht – zum Beispiel einer der seltenen, aber alles andere als seltenen Clipping-Bugs –, weil es wirklich, wirklich auffällt, wie ein Fehler in The Matrix Obwohl es den gleichen Namen trägt, ist NBA 2K14 auf Next-Gen tatsächlich ein völlig anderes Paket als das, das im Oktober für PS3 und Xbox 360 veröffentlicht wurde. Anstelle von LeBron Path to Greatness and Crews, dem Next-Gen Version führt mehrere neue Modi ein (und eine erfrischend vereinfachte Neugestaltung der Menüs). Bemerkenswert ist, dass Sie bei MyCareer einen Spieler erstellen und ihn durch alles führen können, von einem Pre-Draft-Showcase über Draft Night bis hin zum Aufstieg vom Bankdrücker zum Starter. Es ist voll mit voll gespielten Zwischensequenzen und gespieltem Drama, und vieles davon ist lächerlich kitschig. Weder der Dialog noch die Sprachausgabe können jemals ernst genommen werden, und wenn Sie von einem wütenden DeMarcus Cousins ​​(da ich von den Kings eingezogen wurde) nach einem Spiel angesprochen werden, weil er ihm den Ball nicht geholt hat, ist es besonders erschütternd, wenn er ein stummer Wer ist spricht nur in Untertiteln.

MyGM ist eine frische, durchdachte Version des uralten Franchise-Modus. Du kontrollierst alles, von Kaderwechseln über Trainerstab bis hin zu Budgets, Hotdog- und Merchandise-Preisen, und du musst deinen Besitzer, Trainer, Spieler, Fans und die Medien auf dem Weg bei Laune halten. Es ist tiefgründig und wird ziemlich fesselnd, obwohl Sie nicht viele GM-bezogene Freischaltungen verdienen werden (z. B. Einfluss auf Vertragsverhandlungen), es sei denn, Sie gehen hinein und spielen die Spiele selbst, was einem Modus, der mir das ermöglichen sollte, eine Menge Zeit hinzufügt Wenn ich möchte, konzentriere ich mich auf die außergerichtlichen Teile der NBA.

Und Park ist eine Weiterentwicklung des Blacktop-Modus von NBA 2K auf 360 und PS3; In dieser Inkarnation können bis zu 100 Spieler auf jedem Server entweder im 2-gegen-2-Halbfeld, im Dreiviertelfeld 3-gegen-3 oder im 5-gegen-5-Vollfeld entweder spielen oder auf das nächste Spiel warten , alle mit individuell erstellten MyCareer-Reifen. Das Drei-gegen-Drei ist für mich der ideale Punkt, da sich jeder genug einmischt (einschließlich Trash-Talk am Mikrofon), ohne die Streifigkeit, zu der ein 2-gegen-2-Match auf dem halben Platz neigt, oder das Chaos eines 5-gegen-3. 5 Showdown. Aber es braucht mehr Struktur; Sie können keine Crews oder Ligen bilden oder sich auf andere Weise bequem treffen und zusammen spielen, es sei denn, Sie koordinieren extern über die Freundesliste Ihrer Konsole.

Urteil

Wenn Sie dieses Jahr die aktuelle Generation übersprungen haben, ist es ein Kinderspiel: ja, ja, ja, ja. Die ehrgeizigen neuen Modi von NBA 2K14 der nächsten Generation lassen jeweils etwas zu wünschen übrig, und im Guten wie im Schlechten spielt es sich fast identisch mit dem Spiel, das Sie vielleicht bereits besitzen. Aber diese Ausgabe ist nicht nur eine reibungslos fließende Profi-Basketballsimulation, sie ist auch eines der wenigen Spiele, das einen echten Sprung in die nächste Generation der visuellen Wiedergabetreue macht. Und wenn Sie 400 bis 500 US-Dollar für ein neues Stück Hardware ausgeben, spricht dafür etwas.