Percy Jackson: Sea of ​​Monsters Rezension

Ein 'C'-würdiges Schiff.

 Percy Jackson: Sea of ​​Monsters Testbild Wohl eine Fortsetzung, für die niemand wirklich stolperte, Percy Jackson: Meer der Monster ist ein absolut liebenswürdiges, banales Stück Unterhaltung, das niedrig zielt und meistens seine Ziele trifft. Aber das macht es nicht besonders gut. Basierend auf dem Roman von Rick Riordan findet die Fortsetzung die Titelfigur (Logan Lerman) als einen wenig gefeierten Helden, der sich fragt, ob er wirklich für Großes bestimmt ist. Nachdem Camp Half-Blood angegriffen und der verzauberte Baum, der es beschützt, vergiftet wurde, liegt es an Percy und seinen Freunden Annabeth (Alexandra Daddario) und Grover (Brandon T. Jackson) – sowie an Percys Halbbruder Zyklop Tyson (Douglas Smith) – um das sagenumwobene Goldene Vlies von seiner Ruhestätte in den tückischen Gewässern des Meeres der Ungeheuer (den Menschen als Bermuda-Dreieck bekannt) zu erlangen. Viele Kreaturenkämpfe folgen.

Unter der Regie von Thor Freudenthal (Diary of a Wimpy Kid) und dem Drehbuch von Arrows Marc Guggenheim ist Percy Jackson: Sea of ​​Monsters ein streng nach Zahlen strotzender Fahrpreis, vollgestopft mit dämlichen Dialogen, Hammy-Schauspielen, erfundenen Charakter-Beats und visuellen Effekten, die ständig erinnern Sie daran, dass ein Schauspieler mit einem Tennisball vor einem grünen Bildschirm kämpft. Es verwandelt sich während der Zielgeraden in ein Meer unaufhörlicher CG-Kämpfe, die den Zuschauer eher erschöpft als beschwingt zurücklassen, während sich die digitalen Donnybrooks entfalten. Dies könnte leichter zu übersehen sein, wenn die Geschichte interessanter wäre, aber es ist nur mehr das gleiche 'Du'. Der Auserwählte“, „Es gibt eine Prophezeiung“ Malarky, der heutzutage in der Fantasy-Küche so allgegenwärtig ist. Sie mögen Grundnahrungsmittel sein, aber sie wurden in letzter Zeit zu Tode gemacht. Es gibt kein wirkliches Gefühl des Staunens, der Spannung oder, ehrlich gesagt, des Vergnügens, das von ihnen abgebaut werden könnte.

Während die jungen Protagonisten auf ihre außergewöhnliche Weise gewöhnlich sein sollen, sind sie für Halbgötter allesamt ziemlich nutzlos. Annabeths Spezialität scheint ihr in jeder Szene auf den Hintern zu fallen. Und Bigotterie. Im Ernst, sie hasst Zyklopen wirklich; sie hat ihre Gründe, aber sie ist eine bekennende Zyklopistin (oder wie auch immer man eine Hasserin aller einäugigen Wesen nennen würde). Als Charakter ist Percy weniger hölzern als vielmehr uninteressant (Lerman tut, was er kann). Grover schimpft. Harry, Hermine und Ron sind sie nicht.



Tyson ist ein freundlicherer, sanfterer Zyklop als die meisten anderen. Er ist ein süßer Trottel, der kein Gepäck bei seinem Bruder hat; wenn überhaupt, ist er begeistert, ihn gefunden zu haben. Es war erfrischend, dass es zwischen ihnen keine ungeschickte Geschwisterrivalität gab. Der visuelle Effekt des Zyklopenauges funktioniert jedoch nur zeitweise.

Ein weiterer Neuzugang ist Clarisse (Leven Rambin, die eine weniger tödliche Variante ihres überkonkurrenzfähigen Hunger Games-Charakters Glimmer spielt). Die Tochter von Ares, sie ist Percys Hauptkonkurrentin, obwohl er in ihren Augen ein Witz ist. Sie ist ein Ein-Noten-Rotz. Denken Sie an Marcia Brady, wenn das Blut eines griechischen Gottes durch ihre Adern floss.



Apropos griechische Götter, diese Fortsetzung hat nicht die mit Stars besetzte Besetzung von Göttern, die im Originalfilm zu sehen sind. Kein Pierce Brosnan, Sean Bean, Rosario Dawson oder Ray Winstone, aber mit Stanley Tucci als Weingott Dionysos (anstelle von Luke Camilleri) und Nathan Fillion als Hermes (anstelle von Dylan Neal) gibt es zwei Szenendiebe. Poseidon wird oft erwähnt, aber Kevin McKidd kommt hier nicht vor. Jake Abel wiederholt seine Rolle aus dem ersten Film als Luke Castellan, der Halbgottsohn von Hermes. Anthony Stewart Head scheint genau zu wissen, in welchem ​​Film er mitspielt und macht das Beste aus seiner Rolle als Chiron, der im ersten Film von Brosnan gespielt wurde.

Percy Jackson: Sea of ​​Monsters ist für Jugendliche und ihre Eltern in Ordnung, da es genügend Unterhaltungswert im Komfort-Food-Stil bietet, damit sich der Zuschauer nicht über den Tisch gezogen fühlt. Aber während es für einen Film in Ordnung ist, ideal für 11-Jährige zu sein, wäre es noch schöner, wenn es sich auch nicht so anfühlen würde, als wäre er auch von einem gemacht worden.

Urteil

Percy Jackson: Sea of ​​Monsters ist ein buchstäblich unter einem CGI-Ozean begrabenes Standardthema „Auserwählter/Prophezeiung/Rettet den Tag“ und ein unterhaltsames Abenteuer für Jugendliche und Fans von leichter Fantasy-Kost.