Schlacht: Los Angeles The Game Review

Genau wie der Film ist dieses Spiel unglaublich schlecht.

Das ist schmerzlich offensichtlich Schlacht: Los Angeles Dem Spiel fehlte sogar ein winziger Prozentsatz des Budgets, das seinem Filmgegenstück für Produktionswerte und Politur zugesprochen wurde. Still, Säbel interaktiv versuchte, einige der großen Versatzstücke des Films nachzubilden, und machte daraus eine kurze, herunterladbare Ego-Shooter-Affäre. Wenn dieses Spiel auf die traditionelle Art und Weise mit einem Film verbunden gewesen wäre, als sechs- bis siebenstündiges Abenteuer zum Einzelhandelspreis, bin ich mir nicht sicher, ob es funktioniert hätte. Ich habe es geschafft, eine gute Zeit mit Battle: L.A. zu verbringen, aber nicht, weil es ein gutes Spiel ist.
In Anbetracht der nackten Handlung des Films (ZOMG! Aliens greifen an! Stoppen Sie sie!) war es ein unglaublich kluger Schachzug, den größten Teil der Handlung nachzuahmen und das Spiel ungefähr gleich lang zu halten. Obwohl das bedeutet, dass es für Spielstandards kurz ist (diese gesamte Erfahrung kann in ein paar Stunden abgeschlossen werden), hätte die Erzählung auf keinen Fall länger gestreckt werden können.

Alles über Kampf: Los Angeles ist entweder durchschnittlich oder schrecklich, aber das ist Teil seines Charmes. Die Zwischensequenzen, die im Wesentlichen immer noch Comic-Panels mit Wortblasen sind, sind ungewollt humorvoll. Obwohl die meisten Szenen nicht animiert sind, wenn sie so schlecht umgesetzt sind, dass ich tatsächlich mehrmals in Gelächter ausgebrochen bin. Die Sprachausgabe ist auch grauenhaft, aber ich habe es als eine weitere Gelegenheit zum Lachen betrachtet.

Bereit, zielen, feuern.

Eingebettet zwischen den entsetzlichen Amateur-Zwischensequenzen sind Standard-Ego-Kampfsegmente: Sie rennen durch die Straßen und Fußgängerbrücken von L.A. und schießen außerirdische Streitkräfte ab. Ihr Arsenal ist klein – ein Sturmgewehr, ein Scharfschützengewehr, Granaten und ein Raketenwerfer – aber effektiv. Das Schießen mit einer Waffe fühlt sich solide an und die Verwendung von eisernen Visieren macht das Zielen einfach.

In diesem Spiel gibt es wirklich nur eine Art von Feind zu töten: ein Alien, das aussieht, als hätte jemand einen riesigen Schleimballen zerhackt und ein Maschinengewehr daran befestigt. Diese Loogie-Monster können viele Kugeln in den Bauch schießen, ohne zusammenzuzucken, aber ein Kopfschuss aus einem Scharfschützengewehr reicht immer noch aus. Die fehlende Gegnervielfalt ist nur erträglich, weil man schnell durch das Spiel kommt. Als es mir langweilig wurde, die Aliens zu erschießen, richtete ich mein Feuer auf die zerstörbare Umgebung, was amüsant genug war.

Ein weiterer lustiger Leckerbissen ist, wenn Sie Schaden erleiden, wird die Welt grau und alles wird langsamer, einschließlich der Stimmen Ihrer Kameraden. Es ist ziemlich beeindruckend, Leute in Zeitlupe schreien zu hören.

Bei einer so kurzen Kampagne und ohne Multiplayer beinhaltet der Aspekt der „Wiederspielbarkeit“, dass Sie gezwungen sind, die Kampagne mehrmals zu durchlaufen, um Videos, Bilder und sogar Erfolge/Trophäen freizuschalten, um das Spiel auf verschiedenen Schwierigkeitsstufen abzuschließen. Nein danke.

Urteil

Es gibt viele andere Spiele im Download-Bereich, die mehr bieten als Battle: L.A. für einen Preis von 10 US-Dollar, aber es ist immer noch nicht die schlechteste Investition, die Sie tätigen können. Dem Spiel mangelt es an Abwechslung, aber es bleibt auch nicht länger willkommen. Wenn Sie etwas lachen wollen und es Ihnen nichts ausmacht, dass das Schießerlebnis bestenfalls durchschnittlich ist, ist das Durchspielen dieser Alien-Invasion wahrscheinlich unterhaltsamer als der Film und Sie werden einige Erfolge / Trophäen daraus ziehen.