Shakespeare in Love: Miramax-Sammlerserie

Ich weiß nicht, ob es das beste Bild ist, aber es ist ziemlich gut ...

Aus irgendeinem Grund sehe ich selten die Filme, die den Preis für den besten Film gewinnen. ich sah Titanic , und der letzte davor, glaube ich, war Das Schweigen der Lämmer im Jahr 1991. Ich denke, ich halte mich immer klar, denn die Gewinner des besten Films scheinen immer erhebende und/oder deprimierende Kostümdramen mit übermäßig dicken britischen Akzenten und vielen Weichzeichnersequenzen zu sein. Ich hasse es, dass.

Es war wahrscheinlich diese Einstellung, die mich davon abhielt, den Gewinner des Besten Films von 1998 zu sehen, Shakespeare in der Liebe , trotz der Tatsache, dass ich am College zwei Shakespeare-Kurse belegt habe, als ich nur einen belegen musste, genieße ich seine Stücke tatsächlich ziemlich. Aber ich habe es mir schließlich auf DVD angesehen und ich muss zugeben, dass es mir gefallen hat... aber ich würde es definitiv nicht als würdigen Gewinner des Besten Films bezeichnen. (hätte ich gestellt Die Matrix, Rushmore, und Der große Lebowski weit voraus. Aber wie auch immer...)

Der Film

Die Prämisse dieses Films ist interessant: Will Shakespeare (Joseph Fiennes) ist immer noch ein junger, kämpfender Dramatiker, und er hat eine Schreibblockade. Bis er Lady Viola (Gwyneth Paltrow) trifft, in die er sich unsterblich verliebt und die ihn dazu inspiriert, das heute berühmteste seiner Stücke zu schreiben. Romeo und Julia .



Der Film ist ein interessanter Blick auf den kreativen Prozess. Hier und da mitgehörte Gesprächsfetzen können als Dinge erkannt werden, die es später in Shakespeares Werke schaffen werden (wenn Sie viel Shakespeare gelesen haben), und Freunde machen hier und da kleine Vorschläge (Shakespeares Arbeitgeber verlangt, dass Will schreibt „Romeo und Ethel, die Tochter des Piraten“, während der Rivale Christopher Marlowe Will beiläufig die gesamte Mercutio-Nebenhandlung bei einem Drink gibt), die die Art und Weise prägen, wie sich das Stück, wie wir es kennen, letztendlich entwickeln wird.

Und natürlich gibt es Elemente der Handlung, die einigen von Shakespeares weniger plausiblen Geschichten ähneln – im Mittelpunkt steht Gwyneth Paltrow, die sich als Junge ausgibt, um in dem Stück mitzuspielen. Es tut mir leid, aber kein falscher Schnurrbart oder eine kurze Perücke lassen mich glauben, dass Gwyneth ein Typ ist. Nein. Aber es ist entschuldbar, denn es ist die Art von Situation, die Shakespeare geschrieben hätte.

Das Drehbuch wurde von Tom Stoppard mitgeschrieben, der ein oder zwei Dinge über Shakepeare weiß – nachdem er den Brillanten geschrieben hat Rosencrantz und Guildenstern sind tot . Das Drehbuch ist also klug und gut informiert, wie es sein sollte, und die Darsteller sind im Allgemeinen ziemlich gut – sogar Ben Affleck als pompöser Schauspieler Ned Alleyn. Aber ich muss Gwyneth die Requisiten überlassen. Sie wurde für diesen Film als beste Schauspielerin ausgezeichnet, und ich kann nicht sagen, dass sie es nicht verdient hat. Sie spielt nicht nur Lady Viola, die vorgibt, ein Junge namens Thomas Kent zu sein, sondern sie spielt an verschiedenen Stellen im Film sowohl die Romeo- als auch die Julia-Rolle – sehr beeindruckend. Ich hatte sie immer für eine Art Leichtgewicht gehalten, aber ich musste diese Meinung überdenken, seit ich diesen Film und ihren Gast gesehen habe Samstagabend live . Aber ich schweife ab.
8 von 10

Das Video

Ich schaue mir jetzt schon eine Weile DVDs an, und mein Auge ist ziemlich gut darin geworden, die kleinen Störungen, Artefakte und Unvollkommenheiten zu erkennen, die fast alle Discs haben. Aber ich muss sagen, ich habe nicht einmal eine Sache gesehen, die mich in diesem Film gestört hat. (Abgesehen von Gwyneth in einem falschen Spitzbart.) Es ist einfach perfekt.

Es wird im 2,35:1, 16x9-erweiterten Breitbildformat gezeigt, und ich habe überhaupt nichts Falsches daran gesehen. Also dort.
10 von 10

Das Audio

Der Soundtrack war nicht bemerkenswert, aber auch nicht wirklich falsch. Es ist in Dolby Digital 5.1, das nicht wirklich ausgenutzt wurde. In den hinteren Lautsprechern gab es fast keine Aktion, aber in den vorderen Lautsprechern gab es einige gute Stereoeffekte, obwohl sie sehr subtil waren.

Das wichtigste Audioelement hier ist der Dialog – wir sprechen schließlich über Shakespeare – und das klingt gut und wird nicht von der Hintergrundmusik beeinflusst, die oft reich und bassig ist, aber nicht verzerrt.
8 von 10

Die Extras

Die Collectors-Serie von Miramax, die ich gesehen habe, hatte alle eine beeindruckende Reihe von Ergänzungen, und diese ist keine Ausnahme – zumindest nicht in Bezug auf das Volumen. Als erstes gibt es einen Blick hinter die Kulissen namens „Shakespeare in Love and on Film“, der ziemlich interessant ist, aber ich war froh, dass ich ihn nach, nicht vor dem Film selbst gesehen habe, weil er viel von dem Film verrät beste witze. Ich hasse es, dass.

Als nächstes gibt es ein kleines Featurette-Ette über das Kostümdesign, und es ist kurz und bündig. Mir wird klar, dass bei DVD-Featurettes mehr nicht immer besser ist, und das Kostüm-Feature hier unterstreicht diese Idee.

Dann gibt es einen Abschnitt für TV-Spots – nicht zwei, nicht drei, nicht vier TV-Spots; raten Sie mal, wie viele TV-Spots. Erraten. Alles klar, ich sag's dir: zwanzig TV-Spots . Overkill, um sicher zu sein. Sie werden diese nicht mehr als einmal ansehen. Der einzige Grund, warum ich sie mir alle angesehen habe, war, dass ich, sobald sie fünf oder sechs überschritten hatten, weiterzählen und sehen wollte, wie viele es am Ende waren.

Es gibt einen Abschnitt mit gelöschten Szenen, die eigentlich keine gelöschten Szenen sind, sondern alternative Versionen von Szenen, die im Film beibehalten wurden, einschließlich eines anderen Endes, das es definitiv verdient, geändert zu werden. Es gibt auch einen Witz über Miramax-Präsident Harvey Weinstein. Ich fand diesen Abschnitt ziemlich lahm.

Es gibt eine sehr interessante Reihe von Textbiografien der realen Personen, die im Film porträtiert werden, und ich würde empfehlen, diese vor dem Ansehen des Films durchzusehen. Sie erklären viel darüber, woher diese Leute kommen und warum sie Charaktere im Film sind.

Schließlich gibt es noch zwei Kommentarspuren: eine von Regisseur John Madden und eine von einer ganzen Mischung aus Produzenten, Autoren, Schauspielern und allen anderen, die mit diesem Film zu tun haben. Letzteres ist ein wenig unzusammenhängend und schwer zu verfolgen und besteht größtenteils aus Auszügen aus Interviews – nicht von den Leuten, die den Film tatsächlich sehen und mitkommentieren. Maddens Kommentar ist jedoch wahr und der interessantere der beiden.
9 von 10

Dieser Film mag für Leute, die mit dem Leben und Werk von William Shakespeare zumindest ein wenig vertraut sind, etwas interessanter sein, aber das schließt fast alle ein, die aufs College gegangen sind. Es ist unterhaltsam und interessant, aber wie gesagt, ich weiß nicht, ob ich ihm den besten Film gegeben hätte.

-- Alex Castle weigerte sich, Shakespeare als 'The Bard' zu bezeichnen -- er findet das anmaßend.