Sieben Fakten über Gauntlet, die Sie noch nie kannten

Gauntlet-Schöpfer Ed Logg spricht über den Hulk und japanische Spione.

1985 erschienen, Stulpe war das ursprüngliche Arcade-Spiel für vier Spieler und wird von vielen als eines der großartigsten Videospiele angesehen. Heute auf der Game Developers Conference, Stulpe Schöpfer Ed Logg (der auch an Asteroids und Centipede gearbeitet hat) hielt einen Vortrag über Design Stulpe vor langer Zeit als. Er enthüllte einige Fakten, die selbst die größten Retro-Fans unter euch vielleicht noch nicht gehört haben.

Fakten wie...


Dungeons+&+Drachen

Stulpe wurde vom OG der Rollenspiele inspiriert: Dungeons & Dragons. Loggs Sohn flehte ihn immer wieder an, ein D&D-Spiel zu machen, aber er war sich nicht sicher, wie er es durchziehen sollte. Dann entdeckte er 1983 auf dem Computer Atari 800 ein Spiel namens Dandy.



Dandy war ein Top-Down-Dungeon-Crawler, der auch vier Spieler unterstützte. Logg nutzte dies als Ausgangspunkt und machte sich 1983 an die Arbeit, um eine ausgefallenere Version für die Spielhalle zu erstellen.


Codename:+Dungeons

Gauntlet sollte ursprünglich Dungeons heißen. Erst im April 1985 teilte die Rechtsabteilung von Atari Logg mit, dass der Name nicht verfügbar sei. Er änderte es am 10. Mai 1985 in Gauntlet, ein Titel, mit dem Logg immer noch sehr zufrieden ist.

Zwei Charakternamen wurden vor der Veröffentlichung ebenfalls geändert. Die Walküre hieß ursprünglich 'Amazon' und der Krieger war 'Hulk'. Die erste Charakterkunst wurde am 1. Januar 1984 produziert.

Zauberer, Krieger, Walküre und Elf



Mehr+Spieler+=+Mehr+$$

In den frühen 80er Jahren hatten Spielhallen zu kämpfen. Die Hersteller entwickelten ausgefeiltere Spiele, für die die Betreiber mehr Geld verlangen konnten (50 US-Dollar!), aber die Spieler widersetzten sich der Erhöhung. Die Frage bei Atari lautete: 'Wie kommen wir zu Zusatzverdiensten?' Die Idee bei Gauntlet war, dass man mit vier Spielern bei jedem Spiel viermal so viel verdient. Es war ein Drop-in/Drop-out-Design, also konnte jemand, der starb, sofort wieder einsteigen oder jemand Neues einsteigen – es gab keine Ausfallzeit, also kamen die Quartiere einfach weiter. Eine weitere Entscheidung, die speziell getroffen wurde, um den Münzabfall zu erhöhen: Das Spiel nahm kein Ende. Gauntlet recycelte Levels, indem es sie horizontal und vertikal umdrehte, sobald die Spieler sie alle durchlaufen hatten.


Gauntlet war 1985 ein großer Erfolg. Aber das Marketing-Team von Atari war tatsächlich besorgt über das Vier-Spieler-Gehäuse. Sie waren sich nicht sicher, ob vier Fremde zusammen ein Spiel spielen wollten, und sie hatten auch Bedenken wegen der vier separaten Münztriebe (die dafür bekannt waren, leicht zu brechen). Logg war von seinem Spiel überzeugt und überzeugte das Marketingteam, einfach mitzumachen.


Japanisch+Spione

Es war üblich, ein neues Arcade-Spiel vor der Veröffentlichung an ausgewählten Orten zu testen. Der Betreiber erhielt den Schrank kostenlos, konnte ihn aber im Gegenzug nicht bewerben (als Vorsichtsmaßnahme gegen Konkurrenz) und teilte die Münzeinwurfnummern von ihm und allen anderen Automaten am Standort mit, damit Atari den Neuen bewerten konnte Spielerfolg gegen aktuelle Spiele. Aber als Logg vorbeikam, um Gauntlet während seines Feldtests zu überprüfen, fand er Entwickler von SEGA, die Fotos des Gehäuses machten. Atari zog es von diesem Ort und arbeitete fortan nicht mehr mit dem Betreiber zusammen. Ein Jahr nach der Veröffentlichung von Gauntlet im Jahr 1985 veröffentlichte SEGA ein Arcade-Spiel für vier Spieler namens Quartet (obwohl es seitwärts scrollte).




7.850

So viele Gauntlet-Schränke wurden in den USA verkauft. Ein paar Tausend mehr wurden in Japan und Europa verkauft. Obwohl Atari Gauntlet für einen Erfolg hielt, verkauften frühere Spiele wie Space Invaders und Ms. Pac-Man Hunderttausende von Schränken. Einer von Gauntlets Zeitgenossen von Atari, dem hervorragenden Temple of Doom-Spiel, verkaufte sich nur 2.800 Mal.


Das war der offizielle Slogan, der in den Werbematerialien von Gauntlet verwendet wurde. In den Kinos lief auch ein animierter Werbespot, was für Arcade-Spiele sehr ungewöhnlich war. Erblicken: