South Park: Rezension zu 'Mitgliederbeeren'.

„Alles bekommt jetzt einen Neustart.“

  Süd Park:"Member Berries" Review Image Warnung: Vollständige Spoiler für die folgende Folge.
South Parks Der blitzschnelle Produktionsplan ist einer der größten Vorzüge der Show. Es ermöglicht Trey Parker und Matt Stone, aktuelle Ereignisse mit einer Geschwindigkeit zu verspotten, die bei keiner anderen animierten Sitcom einfach möglich ist. Aber aktueller Humor allein kann das Fehlen einer guten, soliden Geschichte nicht wettmachen. Das ist ein bekanntes Problem, auf das die Serie heute Abend zu Beginn der 20. Staffel wieder gestoßen ist. Jetzt, da South Park auf nur noch 10 Folgen pro Jahr reduziert ist, gibt es eine Menge großartiges Material, das der Serie in ihren langen Abwesenheiten entgeht. Bei „Member Berries“ hatte man das Gefühl, dass Parker und Stone versuchten, die verlorene Zeit aufzuholen und alles anzugehen, was sie 2016 bisher verpasst hatten. Diese Folge warf ein sehr weites Netz und deckte alles ab, von der Kontroverse um die Nationalhymne von Colin Kaepernick über Online-Trolle bis hin zu Hollywoods Neustartbesessenheit, der Black-Lives-Matter-Bewegung und natürlich den aktuellen US-Präsidentschaftswahlen.

Das Problem ist, dass es wirklich schwierig ist, so viel in 22 Minuten abzudecken und tatsächlich zu einer kohärenten, zusammenhängenden Geschichte zu gelangen. „Member Berries“ hat dieses Kunststück nicht geschafft. Es fühlte sich eher so an, als hätten Parker und Stone ein paar Ideen an die Wand geworfen, um zu sehen, was hängen bleiben würde. Hier waren mindestens drei völlig separate Episoden zusammengepfercht – die Empörung über die Online-Belästigung in South Park Elementary, JJ Abrams, der damit beauftragt wurde, die Nationalhymne neu zu starten, und Mr. Garrison, der feststellte, dass seine Präsidentschaftskandidatur ein wenig zu gut läuft. Diese drei widersprüchlichen Handlungsstränge passten am Ende irgendwie zusammen, aber nicht auf eine Weise, die sich auch nur annähernd organisch oder zufriedenstellend anfühlte. Aber um fair zu sein, wenn das Ganze nicht zufriedenstellend war, erwiesen sich zumindest einige der Teile als amüsant. Besonders amüsiert hat mich das „Mitgliederbeeren“-Konzept. Abgesehen von dem einfachen Anblick-Gag von sprechenden Beeren, die nostalgisch über Leckerbissen der alten Popkultur wachsen, dient das Konzept als clevere Sendung der heutigen medienbesessenen Kultur. Die Welt mag am Rande einer ökologischen, politischen oder wirtschaftlichen Katastrophe stehen, aber solange die Verbraucher ihre Star Wars-Fortsetzungen und Netflix-Binges haben, ist es ihnen völlig egal.  Cartman bereitet erneut Ärger vor.

Cartman bereitet erneut Ärger vor.

Apropos Star Wars-Fortsetzungen, es war auch lustig zu sehen, wie sich die Episode über The Force Awakens lustig machte. Abrams wurde beauftragt, „The Star Spangled Banner“ neu zu starten, nur um etwas zu liefern, das etwas auffälliger, aber ansonsten identisch mit dem Original war. Der Witz ist zu diesem Zeitpunkt etwa acht Monate zu spät, aber zumindest haben Parker und Stone eine neue Wendung für das gleiche alte „Episode VII ist genau wie Episode IV!“ gefunden. Beschwerden.

Wie viele South Park-Fans freute ich mich vor allem auf die neue Staffel, um zu sehen, wie die Show mit dem immer bitterer werdenden Rennen um die Präsidentschaft umgehen würde. Es ist eine echte Schande, dass die Show nicht da war, um in die tief hängenden Früchte zu reißen, die Donald Trumps Kampagne sind. Aber basierend auf dieser Episode scheint es nicht, dass Parker und Stone beabsichtigen, Trump direkt in die Show einzubeziehen. Anscheinend kommt uns der Trump-ähnliche kanadische Premierminister aus Staffel 19 am nächsten. Vielleicht hatte das Duo das Gefühl, dass Trump zu diesem Zeitpunkt ein zu leichtes Ziel ist.

[Anmerkung - Wenn Sie sich fragen, warum ich im vorherigen Absatz ursprünglich 'Drumpf' anstelle von 'Trump' geschrieben habe, ändert die Drumpfinator-App von Last Week Tonight anscheinend auch automatisch den Text in Artikeln, die Sie schreiben. Betrachten Sie es als deinstalliert.]

Wie auch immer, Mr. Garrison soll diese Saison eindeutig für den Donald einspringen. Und er ist wie aus dem gleichen Holz geschnitzt, was mit seiner gewalttätigen Rhetorik, seinem orangefarbenen Gesicht und dem völligen Fehlen einer konkreten politischen Agenda zu tun hat. Diese Episode untersuchte auf amüsante Weise die Vorstellung, dass Trump seine eigene Kampagne wahrscheinlich nicht sabotieren könnte, wenn er es zu diesem Zeitpunkt wollte. Es erinnerte die Zuschauer auch daran, wie vorausschauend South Park sein kann, indem es den alten Kampf „Giant Douche vs. Turd Sandwich“ aus „Douche and Turd“ von 2004 wiederbelebt. Leider scheint dieser Gag erst 12 Jahre später angemessener zu sein. Meine Sorge hier ist jedoch, dass die Show die schlechte Angewohnheit hat, gute Witze durch Überbeanspruchung in den Boden zu treiben. Wenn „Giant Douche vs. Turd Sandwich“ in Staffel 20 zu einem laufenden Thema wird, könnte der Witz sehr schnell alt werden.

Die Online-Troll-Storyline war mit Abstand der schwächste Teil dieser Episode. Die Idee fühlte sich nicht besonders gut ausgearbeitet an und lief hauptsächlich darauf hinaus, dass Cartman seine Freunde wieder einmal nervte, während er sich hinter einer Maske rechtschaffener politischer Korrektheit versteckte. Hoffentlich nimmt diese Nebenhandlung bald Fahrt auf, denn es ist klar, dass ein längerer Konflikt im Spiel ist. Es ist gut zu wissen, dass die 20. Staffel den jüngsten Trend der Show fortsetzen wird, sich auf serialisiertes Geschichtenerzählen zu konzentrieren. Aber im Moment fühlt sich der Online-Trolling-Konflikt der politischen Korrektheits-Saga des letzten Jahres etwas zu ähnlich. Hoffentlich bewegt sich die Show bald in eine andere Richtung und beginnt, ihren Fokus stärker einzuengen.

Urteil

Es ist großartig, South Park wieder auf Sendung zu haben, aber leider hatte die 20. Staffel diese Woche keinen guten Start. „Member Berries“ trumpfte mit pfiffigen Ideen und witzigen Gags auf, aber die vielen streitenden Nebenhandlungen verschmolzen nicht zu einem befriedigenden Ganzen. Die Show ist nie am besten, wenn sie versucht, zu viel aktuellen Humor in eine Episode zu stopfen.