Spieler, Der

Die echte Inside Edition

Es scheint, als ob heutzutage jeder Filme machen möchte. Jeder wirft in der Mittagspause einen Blick auf Ain't it Cool News, jeder kennt die neuesten Casting-Gerüchte für das Projekt, das Steven Spielberg angeblich 2003 starten soll, alle reden darüber Citizen Kane in gedämpften Tönen. Jeder ist im Inneren, auch wenn er es nicht ist – und alles begann damit Der Spieler , Robert Altmans Streifen von 1992 über einen Filmproduzenten, der mit einem Mord davonkommt – im wahrsten Sinne des Wortes.

Der Film

Tim Robbins ist hervorragend als Griffin Mill, ein Filmproduzent, der Gefahr läuft, seinen Job an den aufstrebenden Larry Levy (Peter Gallagher) zu verlieren. Seine Anspannung wird durch die Drohpostkarten verstärkt, die Griffin jeden Tag erhält und von denen er feststellt, dass sie von einem verärgerten Schriftsteller stammen. Als er den Schriftsteller ausfindig macht und der Typ versehentlich tot endet, beginnt er, seine Spuren zu verwischen … aber die Postkarten kommen immer wieder.

Das Schöne an diesem Film ist, dass es so aussieht, als wäre es fast unmöglich und gleichzeitig unglaublich einfach, einen Film in Hollywood zu machen. Eine Menge echter Berühmtheiten treten als Cameo-Auftritte auf, und Griffin macht sich ohne Scham an sie ran; Gleichzeitig ist er ein unerträglicher Bastard für alle, die in der Nahrungskette unter ihn fallen. Er ist der Typ, der in jedem Restaurant, das er besucht, ein anderes exotisches Wasser bestellt; Einmal weist er einen Kellner schroff darauf hin, dass sein Wasser in einem Rotweinglas und nicht in einem Wasserglas ist, und schickt das Wasser zurück.



Am interessantesten ist die Art und Weise, wie dieser Film gleichzeitig nicht nur Hollywood selbst, sondern auch Filmkonventionen feiert und persifliert. 'Gibt es solche Orte wirklich?' Das Mädchen des toten Schriftstellers fragt Griffin, wann er sie auf ein exotisches Wochenende mitnimmt. „Nur im Kino“, antwortet er.
9 von 10

Das Video

Die anamorphotische 1,77:1-Übertragung dieses Films durch New Line ist zum größten Teil ausgezeichnet. Zu Beginn des Films gab es ein paar Momente, in denen ich ein Schimmern bemerkte, aber diese Momente waren sehr kurz und kaum wahrnehmbar. Es gibt viele Pastellfarben und sowohl Innen- als auch Außenaufnahmen, und alles scheint genau richtig beleuchtet zu sein, nicht zu hell und nicht zu dunkel. Die Farbtiefe ist etwas flach, aber soweit ich mich erinnere, war die Kinofassung genauso.

Aber Mann, es gibt eine Szene, die einfach wunderschön beleuchtet ist, wo Griffin nachts neben einem Swimmingpool einem Ton zuhört. Es sieht fantastisch aus, und digital sieht es noch besser aus. Ich mag es immer, wenn ich in einer DVD-Version eines Films etwas bemerke, das mir zuvor entgangen war, und diese Erfahrung hatte ich hier wieder – ich konnte tatsächlich die Seiten der Bücher lesen, die Griffin durchsucht, um den Autor aufzuspüren wer belästigt ihn. Kein sehr wichtiges Detail für den Film, aber dennoch etwas, das ich bei meinen vielen Betrachtungen dieses Streifens auf VHS nicht mitbekommen habe.
8 von 10

Das Audio

Die Partitur für diesen Film ist interessant; es ist sehr unmusikalisch, mit Umgebungsgeräuschen, die sich von rechts nach links und wieder zurück bewegen, und das alles kommt im Dolby Digital 5.1-Soundmix sehr gut rüber. Die Stimmen werden alle im Mittelkanal gehalten und sind alle klar und unverzerrt.

Meistens werden die Surround-Effekte auf ein Minimum beschränkt, aber sie werden in den Außenszenen wirklich lebendig, wenn Sie Vögel zwitschern und viele Hintergrundgespräche hören können (da die meisten Außenszenen auf Hollywood-Mittagsterrassen stattfinden).
8 von 10

Die Extras

Ich wollte unbedingt einen Einblick in die Entstehung dieses Films bekommen, und diese DVD hat mich nicht enttäuscht – sehr. Hier ist, was ich meine:

Auf Seite 2 dieser Disc befinden sich zwei Ergänzungen: gelöschte Szenen und ein „Robert Altman Featurette“. Ich ging davon aus, dass das Altman-Featurette einen Blick auf die gesamte Karriere des Regisseurs werfen würde, mit langen Interviews und Clips aus all seinen Filmen, also übersprang ich es und ging direkt zu den gelöschten Szenen. Die gelöschten Szenen, 5 oder 6 davon, waren größtenteils interessant und hätten genau in den Film gepasst. Besonders interessant ist der Ort, an dem sich Griffin und Larry Levy zum Mittagessen treffen, und es dauert zehn Minuten, bis beide aufhören, an den Tischen zu hüpfen und sich tatsächlich zusammensetzen. Die meisten Zwischensequenzen waren besser als die beibehaltenen Szenen in anderen Filmen.

Hier kam die Enttäuschung: Als nächstes schlug ich das „Robert Altman Featurette“ und stellte fest, dass es kaum mehr als die gleichen gelöschten Szenen waren, nur der Reihe nach präsentiert und von Altman kurz vorgestellt, mit minimalem Einblick in den Film.

Diese Enttäuschung wurde etwas durch den abendfüllenden Kommentartrack mit Altman und dem Drehbuchautor Michael Tolkin (dessen Roman die Grundlage des Films war) gemildert. Ich fand es besonders interessant, dass der Dialog in der phänomenalen Eröffnungsaufnahme des Films – eine neunminütige Kamerafahrt über das gesamte Studiogelände – komplett improvisiert war. Altman erklärt, dass er den Leuten, die selbst spielten, nicht sagen wollte, wie sie selbst spielen sollten, also ließ er sie einfach improvisieren. Altman gibt sich während des Kommentars auch große Mühe, um zu erklären, dass das Filmemachen eine Teamleistung ist und dass er nicht die ganze Anerkennung für diesen Film verdient. Tolkin beschwert sich unterdessen ausführlich darüber, wie sich der Film von seinem Buch unterscheidet.

Es gibt auch ein ziemlich cooles Cameo-Menü, das alle Schauspieler auflistet, die in Cameos auftreten, mit ihren Filmografien und direktem Zugriff auf ihre jeweiligen Szenen.
8 von 10

Dies ist ein rundum fabelhafter Film, und jeder Filmfan, der ihn nicht gesehen hat, sollte sich schämen. Auf DVD ist es sogar noch besser, und ich empfehle es als Käufer, nicht als Mieter.

-- Alex Castle will auch Filme machen.