Total Recall Review

Brauchbarer Sci-Fi-Actioner über Identität hat keine eigene.

Sie können vergessen, Ihren Arsch zum Mars zu bringen, weil diese Version von Totaler Rückruf spielt ausschließlich auf der Erde, einer dystopischen und postchemischen Kriegszukunft, in der nur noch zwei Gebiete der Welt von Menschen bewohnt sind (ein umbenanntes Großbritannien und Australien, aber seltsamerweise ein Großbritannien, in dem nur Kate Beckinsales Charakter einen englischen Akzent hat). Diese Nacherzählung von sowohl der Kurzgeschichte von Philip K. Dick als auch dem Film von 1990 mit Arnold Schwarzenegger unter der Regie von Paul Verhoeven Totaler Rückruf folgt dem Jedermann Doug Quaid (Colin Farrell), dessen Ausflug zur Agentur für Gedächtnisimplantate Rekall die Hölle auf ihn loslässt.

Quaid erfährt, dass er wirklich Hauser ist, ein Doppelagent, dessen Spionagemission gegen den Widerstand (angeführt von Bill Nighy, leider ohne mutierten Babytorso) ihn offensichtlich dazu veranlasst hat, die Seiten zu wechseln, anstatt dem ruchlosen Kanzler Cohaagen (Bryan Cranston) zu dienen. Quaid/Hauser wird von seiner „Frau“ Lori (Beckinsale, die auch die Frau des Regisseurs Len Wiseman ist) gejagt und erhält Hilfe von Widerstandsmitglied und ehemaliger Flamme Melina (Jessica Biel). Während es ein paar Anspielungen auf die 1990er gibt Film, dieser Total Recall bringt nichts Neues auf den Tisch, keine clevere Wendung oder einzigartige Herangehensweise an die Prämisse der Geschichte. Lieben Sie es oder hassen Sie es, der Originalfilm hatte dank seines absurden Sinns für Humor zumindest Persönlichkeit. Es war ein wirklich exzessiver Film – nicht zuletzt in seiner Gewalt – aber dieser Total Recall ist wie ein entkratztes Tier. Alles, was diese Version hätte unterscheiden können, ist einfach nicht vorhanden. Das ist auch eine Schande angesichts der Verwundbarkeit und der dringend benötigten Menschlichkeit, die Farrell in das Verfahren einbringt. Er ist das Beste im Film, abgesehen von den praktischen Sets, die ihn davon abhalten, ein weiterer Genrefilm mit einer vollständig CG-Umgebung zu sein. Beckinsale scheint sich als Bösewicht des Films zu amüsieren – eine Rolle, die im Wesentlichen die Charaktere Sharon Stone und Michael Ironside aus dem Originalfilm kombiniert – aber sie ist nur eine Augenweide und eine Chiffre. Auch Melina aus Biel, aber mit Schönheit gesegnet, fehlt es an Dimension, während Cranstons Cohaagen nicht die böswillige Fröhlichkeit besitzt, die Ronny Cox 'Bösewicht zum Spaß gemacht hat.



Obwohl mit technischer Kompetenz ausgeführt, ist dieses Remake von Total Recall ironischerweise angesichts seiner Erzählung ohne eigene wahre Identität. Es ist ein völlig brauchbarer Action-Thriller nach Zahlen, den man sich im Flugzeug oder beim Einschlafversuch mit laufendem Fernseher ansehen kann, aber trotz seiner unaufhörlichen Action-Versatzstücke ist alles ziemlich freudlos. Es ist wie ein Coversong einer anständigen, aber unvergesslichen Tribute-Band. Ihre Wiedergabe trifft alle richtigen Töne, aber es fehlt ihr an Seele.