Warten... Rückblick

Ein alberner, unbeholfener, aber manchmal sehr lustiger Film.

  Warten... Bild überprüfen Büroraum ist ein Klassiker u Angestellte ein Kultfavorit, aber trotz der Bemühungen des Autors/Regisseurs Rob McKittrick bezweifle ich das Warten ... wird ein ziemlich langes Nachleben haben, das diese beiden Filme hatten. Den Tag im Leben der Mitarbeiter eines TGI Friday's-ähnlichen Restaurants namens ShenaniganZ darstellen, Warten... dreht sich um Dean (ein zu wenig genutzter Justin Long, der feststeckt, den Hetero zu spielen), der die vier Jahre seit seinem Highschool-Abschluss damit verbracht hat, auf Tische zu warten und irgendwie hier und da Unterricht am örtlichen Community College zu nehmen. Deans Tag ist schlecht ausgegangen Anfang; Seine Mutter hat ihm erzählt, dass ein ehemaliger Klassenkamerad von ihm gerade eine hochbezahlte Karriere begonnen hat, was ihn veranlasst hat, darüber nachzudenken, was er mit seinem Leben anstellt. Währenddessen zeigt Deans Freund und Kollege Monty (Ryan Reynolds) dem neuen Mitarbeiter Mitch (John Francis Daley), wie man bei ShenaniganZ arbeitet, und stellt ihn den entsprechend exzentrischen Mitarbeitern vor. Unter ihnen sind der Chefkoch Raddimus (Luis Guzman) und seine Sexpot-Barkeeper-Freundin Danielle (Jordan Ladd), die Möchtegern-Rapper/Kiffer-Busboys (Andy Milonakis und Max Kasch), der Tellerwäscher mit ständigen Weisheiten (Chi McBride), die ständig fluchende Kellnerin, die den Job schon viel zu lange macht (Alanna Ubach) und der verzweifelt cool erscheinende Manager (David Koechner).

Es gibt nicht viel mehr zu der Geschichte von Warten... , was zu McKittricks Verteidigung eindeutig nicht versucht, als hohe Kunst angesehen zu werden. Dean, Monty und ihre Kumpels gehen ihrem Tag nach und wir entdecken die schmutzigen Geheimnisse, die sich hinter den Küchentüren abspielen, wo auf den Boden gefallene Steaks dank der 'Fünf-Sekunden-Regel' noch serviert werden können und wo eine besonders nervige Kundin sie erwischt Comeuppance in Form einiger extrem fieser Extras, die dem Essen hinzugefügt wurden, um das sie nachgekocht werden wollte. Mitch sieht auch entsetzt zu, wie ihm die Regeln von „The Game“ beigebracht werden, einer beliebten Ablenkung unter den Männern bei ShennaiganZ, bei der es darum geht, einen Kollegen dazu zu bringen, unwissentlich auf Ihren Penis und/oder Ihre Hoden zu schauen. Unterwegs werden die Busboys high, die Leute haben Sex in Toilettenkabinen und es kommt zu Verrücktheit. Warten... dehnt es aus. Büroraum hat es geschafft, diese Art von Restaurant-Arbeitsplatz-Szenario in nur wenigen Szenen mit Jennifer Anistons Charakter großartig zu verspotten. Und der Film scheint sich oft zu sehr darum zu bemühen, den Kultstatus zu erreichen, den die Filme, die ihn eindeutig beeinflusst haben, erreicht haben. Auch, so sehr ich glaube, dass Comedy wenige Grenzen haben sollte, Warten... manchmal viel zu nah dran, als ziemlich homophob rüberzukommen. Sogar mit einer Szene, in der die Kellnerinnen die Jungs wegen ihres Verhaltens anprangern, wird die ständige Paranoia über Männer, die auf die Genitalien anderer Jungs schauen und sich ständig 'f*g' nennen, ein bisschen alt, und es gibt auch eine Nebenhandlung über einen Kellner (a lustigen Robert Patrick Benedict), der befürchtet, dass Männer ihn beobachten, während er auf die Toilette geht. Natürlich ist die einzige wirklich schwule Figur im Film eine wirklich heiße lesbische Barkeeperin. Aber dies ist ein Film, der sich ziemlich direkt an die Verbindungsjungen richtet, und sie werden wahrscheinlich ziemlich glücklich damit sein.

Letztendlich lebt oder stirbt ein Film wie dieser davon, wie sehr er einen zum Lachen bringt. Und in dieser Hinsicht Warten... ist etwa 60/40 auf der Skala erfolgreicher vs. erfolgloser Witz. Dies ist McKittricks erster Film, und das zeigt sich mit einigen amateurhaft gemachten Sequenzen, die eindeutig clever sein sollen, aber nur irgendwie mäandrieren. Wenn McKittricks Witze funktionieren, funktionieren sie jedoch sehr gut, und es gibt mehrere äußerst lustige Szenen im Film, obwohl Sie gewarnt sein sollten, dass einige von ihnen sicherlich gag-würdig für diejenigen sind, die für ekligen Humor empfindlich sind. Der Film erhält einen enormen Schub durch die Anwesenheit von Reynolds, der diese Art von Material inzwischen im Schlaf machen kann und weiterhin genau das richtige Händchen hat, wenn es darum geht, seltsam liebenswerte, sarkastische Idioten darzustellen. Allein sein Ausdruck des Begriffs „Schlampenmagie“ war hysterisch. McKittrick verkauft die Figur jedoch definitiv in den Schlussszenen, da eine Nebenhandlung über Montys Versuch, eine minderjährige Gastgeberin (Vanessa Lengies) zu verführen, einen völlig unmotivierten Abschluss findet. Es gibt auch einen seltsamen Mangel an Abschluss, der Anna Faris 'Figur Serena gegeben wird, deren Hassliebe zu Monty nirgendwo hinführt.


Zu ihrer Ehre macht die gesamte sehr talentierte Besetzung, zu der auch der Standup-Comedian Dane Cook als gepiercter und angepisster Koch gehört, eine lobenswerte Arbeit Warten... ein oft sympathischer Film, auch in den kleineren Sequenzen. Jeder scheint genau zu wissen, was für einen Film er macht und Spaß zu haben. Besonders Guzman ist wunderbar anzusehen, da seine schwer zu definierende Rolle als liebenswerter Dreckskerl perfekt hierher passt. MTV-Star Milonakis ist einfach so lala in einer Rolle, die wir schon viel zu oft gesehen haben (wir verstehen es ... es ist lustig, wenn weiße Kinder schwarz spielen), aber das wird wettgemacht, wenn er und Kasch eine äußerst unterhaltsame Leistung erbringen Rap, geschrieben von Milonakis während des Abspanns. Freaks & Geeks Alaun Daleys Rolle soll größtenteils still und reaktiv sein, aber sie führt zu einer großartigen Auszahlung, in der Mitch eine Ankündigung macht, die für den jungen Schauspieler eine ziemliche Tour de Force ist. Warten... ist ein alberner, unbeholfener, aber manchmal sehr lustiger Film. Und wenn Sie in einer albernen, unbeholfenen, aber manchmal sehr lustigen Stimmung sind, sollte es das Richtige für Sie sein.

3 von 5 Sternen, 6/10 Punkte