Wie Star Wars-Spiele jetzt aufblühen können, nachdem EA die Exklusivität verloren hat

Lucasfilm Games kann jetzt aus einer Galaxie von Entwicklern auswählen.

Mit der Wiederbelebung des Lucasfilm Games-Banners Anfang dieser Woche und mehreren Spielankündigungen, darunter ein von Ubisoft entwickeltes Star Wars, weitet sich die weit, weit entfernte Galaxie außerhalb der Mauern der EA Studios aus. Und obwohl die Ankündigung angesichts der turbulenten Verwaltung von Star Wars bei EA nicht überraschend sein mag, ist sie dennoch eine aufregende Aussicht – eine voller Hoffnung für die Zukunft der Star Wars-Spiele und die potenzielle Freiheit, die Lucasfilm Games jetzt haben könnte. Tatsächlich bewegt sich Lucasfilm im Gaming-Bereich scheinen diese Woche in die Fußstapfen einer anderen Disney-eigenen Unterhaltung zu treten – Marvel.

Es gab ein Erwachen

Lucasfilm Games lässt das Branding vor LucasArts wieder aufleben aus den 80ern und erinnert an klassische Abenteuerspiele wie Indiana Jones , Monkey Island und Sam und Max. Sein Name scheint jedoch eine Anspielung auf die Vergangenheit zu sein, keine Rückkehr zu ihr – Lucasfilm verspricht, „die offizielle Identität für alle Spieletitel von Lucasfilm zu sein, ein Name, der den umfangreichen Katalog des Unternehmens an Videospielen und seinen Blick auf die Zukunft.'

Die Rebranding-Ankündigung ging den, ähm, massiven Neuigkeiten des Division 2-Entwicklers voraus Massive arbeitet an einem Open-World-Star-Wars-Spiel, das von Ubisoft veröffentlicht werden soll , in Rechnung gestellt als „der Beginn einer langfristigen Zusammenarbeit mit Disney und Lucasfilm Games“, sowie ein neues Indiana Jones-Abenteuer vom Wolfenstein-Studio MachineGames und Verlag Bethesda.

Jeder IAPN Star Wars Game Review  <a href='https://www.ign.com/articles/2009/08/11/super-star-wars-review">Reviewed by Lucas Thomas</a><br>August 11, 2009<br>It's actually a bit surprising to me that Super Star Wars has retained the popularity it has over the years, because I'd think most gamers who got their hands on the original SNES cartridge in the '90s would have been frustrated to the point of not wanting to return to it -- but there must be a strong following of hardcore players who mastered the challenge nonetheless, or else nostalgia's pulling a Jedi mind trick, because the reaction to LucasArts' announcement that this game and its two sequels were headed to the Virtual Console seems to have been met with nothing but universal praise and acceptance. Maybe the Star Wars fanbase really is just that strong. 113 Bilder  <a href='https://www.ign.com/articles/2009/09/08/super-return-of-the-jedi-review">Reviewed by Lucas Thomas</a><br>September 8, 2009<br>Super Return of the Jedi never earned much of my attention in the SNES age. I'd recommend first getting Super Star Wars, trying it out, and seeing if you can handle its intensity. Then, if you feel like you've mastered its ways, consider progressing further up the difficulty curve with this sequel. All just things to keep in mind. And if you do decide to buy, well, good luck -- and may the Force be with you.  <a href='https://www.ign.com/articles/2008/10/24/star-wars-arcade-review">Reviewed by Levi Buchanan</a><br>October 24, 2008<br>Star Wars Arcade is one of the better games for the 32X, which isn’t saying too much since the add-on'd been hyped to play Super Empire Strikes Back most of all, since it was based on my favorite of the three films -- but its incredibly brutal level of difficulty quickly squashed my desire to spend any more time or money on the trilogy as a whole. Well, that was my mistake. I should have given the series another chance back then, because I would have discovered the considerable improvements made in Super Return 15 years ago, instead of 24 hours ago.  <a href='https://www.ign.com/articles/1999/10/06/star-wars-episode-1-the-phantom-menace">Reviewed by Adam Cleveland</a><br>October 5, 1999<br>The fact of the matter is, most Star Wars games I''s legacy is an industry joke. Played through the prism of 1994, though, you can see the incredible promise of actually having SEGA's 3D arcade games at home, even if it was a short experience. If you're a dead system collector with a soft spot for the 32X, Star Wars Arcade is one of the three must-haves for the add-on.  <b>Abgesagt: Visceral Games und Amy Hennig've played have done little to wow me. Rogue Squadron aside (the one on N64), there's just not much that the brand name has done for console gaming in contrast to what it has for movie-goers. The Phantom Menace is a good game, but like most others based on films, it doesn't strike me as either gorgeous, immersive, or unbeatable in terms of gameplay. Fans looking for a fix will have fun if they give it a rent, but it's not a real keeper over extended periods of time. So far, PSX-owners have had little, if anything, in their ball park when it comes to great Star Wars software. And while it really is a good game, TPM could have done more to quench our Jedi thirsts.

Das Leitbild und die Ankündigungen von Lucasfilm Games deuten zumindest vorerst darauf hin, dass das Unternehmen kein eigenes internes Spieleentwicklungsstudio eröffnet. Gaming ist seit langem etwas, auf das sich Disney bemüht hat, mehr Einfluss zu nehmen, auch wenn der damalige CEO Bob Iger erst vor ein paar Jahren war zugelassen Disney „hat es einfach nie geschafft, viel Geschick auf der Verlagsseite von Spielen zu demonstrieren.“ Obwohl er die Schlüssel zu einer wachsenden Zahl der größten Immobilien im Unterhaltungsbereich besitzt. Dies war vielleicht am offensichtlichsten, als die Disney Interactive Studios 2016 zusammen mit dem Ende der Unterstützung für Disney Infinity schlossen, wodurch Star Wars, Marvel und alles, was mit Disney zu tun hatte, in eine Spielzeugkiste geworfen wurde, die nie ganz abhob.

Aber während Disneys Gaming-Marke ihre Wunden pflegte und Star Wars (außerhalb von VR-, Handy- und LEGO-Spielen) in den Händen von EA blieb, baute sich Marvel leise wieder zu einer beeindruckenden Kraft im Gaming auf.

Ein Disney (Business) Crossover

Bisher hat diese Roadmap für andere Disney-eigene Marvel Games funktioniert. Im Jahr 2016 wurde Marvel Games öffentlich zum Verwalter der Marke, nachdem es zuvor durch einen exklusiven Deal ähnlich dem Star Wars-Arrangement von EA und Lucasfilm gelähmt worden war. Marvel und Activision hatten eine Vereinbarung, die bis in die frühen 2000er Jahre zurückreicht exklusive Rechte zu den Spielen X-Men, Spider-Man, Fantastic Four und Iron Man. Die Partnerschaft schien in ihren Anfängen mit Hits wie der Spider-Man 2-Verfilmung und der X-Men Legends-Reihe so gut zu laufen, dass die beiden Unternehmen erneuert Der Deal für Spidey und die Mutanten bis 2017. Aber diese Partnerschaft führte im weiteren Verlauf zu überwältigenden Renditen, da das Spider-Man-Franchise seinen Beifall verlor und Marvel anderswo die Anziehungskraft der Filmlizenzierung für das MCU spürte. Die Beziehung war schließlich scheinbar aufgelöst im Jahr 2014, aber in den frühen 2010er Jahren führten Marvels Filmverbindungen zu einer Reihe enttäuschender Iron Man-, Thor- und Captain America-Spiele, die eher auf Marktbedürfnissen als auf Spielideen basierten.

Mit seinem Rebranding ging Marvel Games Partnerschaften mit verschiedenen Entwicklern und Publishern ein, um eine Reihe unterschiedlicher Spiele zu produzieren, die nicht an einen Exklusivitätsvertrag mit einem bestimmten Unternehmen gebunden sind oder um den Bedarf an Filmen oder TV zu decken. Dies ist teilweise der Grund, warum wir eine von Insomniac entwickelte, PlayStation-exklusive Spider-Man-Serie neben einer plattformübergreifenden Avengers-Serie sehen können (in der auch Spider-Man zu sehen sein wird Exklusiv für PlayStation, aber das ist eine ganz andere Geschichte ) in der Nähe einer Nintendo-exklusiven Fortsetzung von Marvel Ultimate Alliance veröffentlicht. Sicher, jeder von ihnen war nicht der durchschlagende Erfolg von Marvels Spider-Man, aber es ist klar, dass Marvel Entwickler nicht daran hindert, damit herumzuspielen die Helden, für die sie Spiele entwickeln möchten, oder die Arten von Spielen, in denen diese Helden herumspielen können. Camouflaj kann ein Iron Man VR-Spiel entwickeln und Crystal Dynamics kann Tony Stark immer noch als spielbaren Charakter in Marvels Avengers verwenden. Unter dem Namen Marvel Games können völlig unterschiedliche Spiele mit völlig unterschiedlichen Visionen produziert werden, ohne dass Konsolen- oder Publisher-Vereinbarungen einem bestimmten Unternehmen die Zusammenarbeit mit Marvel verbieten. Marvel hat bereits mit Telltale Games, Capcom, Crystal Dynamics, Insomniac, Camouflaj und anderen zusammengearbeitet.

Die zentrale Bindung an ein Marvel-Unternehmen hat mehr Experimente und allgemeine Vielfalt ermöglicht, als wir vielleicht gesehen hätten, wenn Marvel zugestimmt hätte, nur einen einzigen Herausgeber oder Entwickler bestimmte Marvel-Charaktere angehen zu lassen. Und das hat zu einem doppelten Vorteil geführt – wenn eine Partnerschaft funktioniert, kann Marvel weiterhin mit einem Entwickler zusammenarbeiten, und wenn ein Projekt nicht ganz funktioniert, ist Marvel mit seiner riesigen Fülle an unvergesslichen und geliebten Unternehmen nicht an nur einen Deal gebunden Figuren.

Das ist natürlich der aufregendste Teil von Lucasfilm Games, der über den EA-Disney-Deal hinausgehen kann. Die Zeit von EA mit der Star Wars-Lizenz war, um es höflich auszudrücken, turbulent , erinnerte sich an öffentlich abgesagte, hochkarätige Spiele wie Amy Henig und Viscerals Ragtag ; Jahre ohne Star Wars-Spiele und Mikrotransaktionsdebakel rund um den Start von Star Wars Battlefront II. Natürlich waren nicht alles schlechte Nachrichten, und EA drehte das Schiff in den letzten Jahren um – das Team von Battlefront II fügte kontinuierlich DLC hinzu, Star Wars Jedi: Fallen Order lieferte das Jedi-Action-Adventure-Spiel, das sich Fans seit Beginn der Partnerschaft gewünscht haben , und Star Wars Squadrons bewiesen, dass kleinere Projekte in die EA-Pipeline passen und völlig andere Wunscherfüllungen außerhalb der Galaxie bieten könnten. Jedes EA Star Wars-Projekt  <b>Veröffentlicht: Star Wars Battlefront 2</b><br>
<br>
EA's 'Orca'</b><br>
<br>
According to a report published yesterday by Kotaku, EA has canceled the open-world Star Wars game in development at its Vancouver-based studio. The now-canceled project, reportedly code-named Orca, would have put players in the role of  a "scoundrel or bounty hunter who could explore various open-world planets and work with different factions across the Star Wars universe," according to the report.<br>
<br>
Kotaku says EA ultimately pulled the plug due to the game's projected length of development. A "smaller-scale Star Wars project," with a projected 2020 release date, is said to have replaced Orca at EA Vancouver, though "some" workers at the studio are hopeful Orca will be revived following the completion of this new project.  <b>Veröffentlicht: Star Wars Battlefront</b><br>
<br>
2015's 'Ragtag'</b><br>
<br>
An earlier incarnation of Orca was previously in development at Dead Space studio Visceral Games, with former Uncharted creative director Amy Hennig at the helm. That project, however, met a similar fate in 2017 when EA shut down Visceral and canceled the game.<br>
<br>
Hennig's Star Wars, a third-person adventure, was reportedly code-named Ragtag and would've followed Dodger, a "'cracked mirror version' of Han Solo" in a story of crime families, heists, and more.<br>
<br>
In a statement provided to IAPN at the time, EA said assets from Ragtag would be used as "the foundation" for what would become EA Vancouver's Orca. However, as we now know, that project, too, has been canceled. 10 Bilder  <b>Veröffentlicht: Star Wars: Galaxy of Heroes</b><br>
<br>
Ungefähr zur gleichen Zeit wie sein erstes Battlefront veröffentlichte EA ein Handyspiel namens Star Wars: Galaxy of Heroes, ein auf Sammlerstücke ausgerichtetes RPG mit ikonischen Charakteren aus der Serie. Während spezifische Zahlen Hafen's First Star Wars Project, 'Yuma'</b><br>
<br>
Before Ragtag, Visceral was working on an open-world "space-scoundrel" Star Wars game, code-named Yuma, according to a Kotaku report.<br>
<br>
As detailed in the report, a source familiar with the project said, "It was going to be some hybrid between a linear action shooter, where if you’re on the ground it’s Tomb Raider-like, but then in space it’s gonna be [Assassin's Creed] Black Flag."<br>
<br>
After assisting with the development of Battlefield Hardline in 2014, Hennig shifted her focus to Yuma. However, she reportedly had a different, more linear vision for Visceral's Star Wars. With that, Yuma became Ragtag. And while a secondary multiplayer mode within Ragtag would've reported been a "scaled-down version of Yuma," according to Kotaku, Ragtag's cancellation meant the end for both of Visceral's Star Wars visions. 's latest Star Wars game, a sequel to 2015's reboot of the Battlefront sub-franchise, was released in 2017. Star Wars Battlefront 2 was marred by microtransaction controversy leading up to its release, after pay-to-win concerns surfaced during the beta. The controversy reached its peak when microtransactions were pulled completely prior to its launch — a decision that reportedly came from executives at Disney.<br>
<br>
An overhauled progression system was eventually released in March 2018, followed closely by the return of more accepted, well-balanced microtransactions.<br>
<br>
IAPN’s Star Wars Battlefront II review said it's a "Star Wars experience that’s stunning to look at and wonderfully faithful to the source material, but it stumbles hard on the delivery." 's Star Wars Battlefront was the first game to be announced as part of EA's Star Wars licensing deal.<br>
<br>
EA revealed its revival of the beloved sub-franchise during E3 2013, just over a month after the new deal was announced. The decision to bring back Battlefront would prove successful for EA, as 14 million copies of the game were shipped during its first sixth months on the market.<br>
<br>
IAPN's Star Wars Battlefront review said it "captures the essence of Star Wars beautifully, harnessing the most exciting and memorable pieces of the universe for a unique and spectacular combat sandbox." 't been released, the mobile game has seemingly been successful for EA, as the publisher listed it as a top source of revenue in its fiscal year 2017 report. Aber obwohl sich die Dinge in den letzten Jahren verbessert haben, lässt sich nicht leugnen, dass die neue Ausrichtung von Lucasfilm uns Hoffnung gibt. Ein kostenloses Lucasfilm-Spiel könnte tatsächlich Marvel-Spiele widerspiegeln, und Geschäfte mit Ubisoft und mehr könnten den Beginn einer viel reichhaltigeren Ära des Star Wars-Spiels signalisieren.

Es ist auch erwähnenswert, dass es bei von Marvel Games veröffentlichten Titeln keine einzelnen Canon-Entwickler gibt, an die sich Comics, MCU oder anderes halten müssen. Auf der anderen Seite muss jedes Teil des Disney-eigenen Star Wars-Eigentums, einschließlich der Spiele, scheinbar dem Kanon des Star Wars-Universums treu bleiben und in ihn passen. Es ist unklar, ob das bei Lucasfilm Games weiterhin der Fall sein wird, aber es könnte bedeuten, dass wir weniger Studios sehen, die sich auf Charaktere oder bestimmte Epochen verdoppeln, und stattdessen anfangen, sich zu verzweigen, was so etwas wie das neu eingeführte The High Republic zu einem perfekten Ort zum Schnitzen macht neue Geschichten erfinden, die bestehenden Erzählungen nicht widersprechen.

Was bedeutet das für EA und Star Wars

Aber signalisiert der Ubisoft-Deal, dass Lucasfilm Games sich vollständig von den von EA produzierten Star Wars-Spielen entfernt? Nein, und zum Glück könnte dies eine noch stärkere Partnerschaft zwischen Lucasfilm und EA bedeuten.

Neben den Ubi-News, EA veröffentlichte eine Erklärung , und sagte: „Wir sind stolz auf unsere langjährige Zusammenarbeit mit Lucasfilm Games, die noch viele Jahre andauern wird. Unsere talentierten Teams haben einige der erfolgreichsten Spiele in der Geschichte der Star Wars-Reihe entwickelt, darunter Star Wars Jedi: Fallen Order, Star Wars: Battlefront, Star Wars: Galaxy of Heroes und Star Wars: Squadrons. Wir lieben Star Wars und freuen uns darauf, weitere aufregende Erlebnisse für die Spieler zu schaffen.“ Indem wir den Druck aufheben, die einzigen Star Wars-Entwickler zu sein, kann sich EA auf das konzentrieren, was bisher für sie funktioniert hat. EA kann an einem Battlefront III oder einem Jedi: Fallen Order 2 arbeiten und muss sich keine Sorgen machen, dass es das Gewicht eines ganzen Gaming-Universums von Erwartungen trägt.

Jedi: Fallen Order gehörte zu den Top 10 der meistverkauften Spiele des Jahres 2019, und Squadrons verdiente sich anscheinend genug Wohlwollen, dass das Entwicklungsteam nach dem Start kostenlose DLC produzierte, obwohl es keine Absicht gab, nach seinem Debüt weiterhin Inhalte zu erstellen. Einige großartige Spiele sind aus der Partnerschaft von EA mit Lucas hervorgegangen, aber es ist eine Partnerschaft, die mit den oben genannten Stornierungen, Studioschließungen und der Neuverlagerung von Projekten verunreinigt ist. Die Befreiung beider Unternehmen vom Druck der vorherigen Vereinbarung wird wahrscheinlich zu einer besseren Zukunft für beide und hoffentlich für alle Star Wars-Fans führen. Und wir haben solche Erfolge aus der Star Wars-Gaming-Vergangenheit von Lucasfilm gesehen, als es mit einer Vielzahl von Unternehmen zusammenarbeiten konnte. In den späten 90ern und frühen 2000ern sahen wir so unterschiedliche Projekte wie die gefeierte Knights of the Old Republic-Reihe, Star Wars: Episode I – Racer, Republic Commando und die Jedi Knight-Reihe. Sicher, mit jedem KOTOR gab es auch ein Masters of Teras Kasi, aber die schiere Vielfalt und Freiheit, die Lucasfilm bei der Lizenzierung an so viele Entwickler hatte, war im Rahmen des jüngsten EA-Deals einfach nicht möglich.

Mehr als nur Laserschwerter

Natürlich steht Star Wars natürlich im Mittelpunkt der Diskussion darüber, was die Zukunft von Lucasfilm Games bringen wird, aber es ist erwähnenswert, dass Lucasfilm seit langem Nicht-Star Wars-Spiele produziert, und einige gefeierte noch dazu. Lucasfilm Entertainment hat auch eine Menge anderer Film- und Fernsehprojekte in Arbeit, von Indiana Jones über Children of Blood and Bone bis Willow, und die Erwartung sollte auf der Spieleseite dieselbe sein.

Wir sehen das bereits – das erste Projekt, das im Rahmen der neuen Lucasfilm-Spiele angekündigt wird, ist ein Indiana-Jones-Ausflug von Bethesdas MachineGames. Diese Partnerschaft ist aus mehreren Gründen wichtig – als Eröffnungsstatement macht sie deutlich, dass es bei Lucasfilm Games nicht nur um Star Wars-Spiele gehen wird, und angesichts der Geschichte der Marke ist das eine großartige Sache. Und zweitens ist MachineGames ein Partner, der vollständig außerhalb der jüngsten Star Wars-Projekte steht, aber immer noch ein Entwickler ist, der dafür bekannt ist, gefeierte, ausgereifte Spiele zu entwickeln. Es ist eindeutig ein Indikator dafür, dass Lucasfilm ein Auge darauf hat, die richtigen Teams für die richtigen Projekte auszuwählen. Während neue Franchises immer willkommen (und benötigt) sind, ist es nicht verwunderlich, dass Lucasfilm als einer der ersten in ein anderes seiner geliebten Hotels einsteigt Spielprojekte. Nostalgie ist schließlich das Herzstück eines Großteils des Erfolgs von Disney und seiner vielen Tochtergesellschaften. Bedeutet das, dass wir die Wiederbelebung anderer klassischer Lucasfilm- oder LucasArts-Franchises wie Monkey Island erleben werden? Möglicherweise. Könnten sie kommerziell immer die zweite Geige nach Star Wars spielen? Sicher, aber Lucasfilm Games ist ein Name, der aus vielen Gründen eine große Bedeutung hat, und es wäre schockierend, wenn das Unternehmen nicht versuchen würde, alle Aspekte dessen, was es gemacht hat, und anschließend LucasArts, einen so beliebten Namen im Gaming, wiederzubeleben so lange.

Wie auch immer es sich entscheidet, sich von hier aus weiterzuentwickeln, wir haben bereits eine Menge über die Absichten von Lucasfilm Games als wiederbelebte Marke im Gaming gelernt. Es ist ein Unternehmen, das mehr als nur Star Wars ist – aber auch sehr, sehr viel über Star Wars – und das darauf abzielt, mit seinen größten Franchises große Erfolge zu erzielen. Wird alles ein KO-Erfolg? Wie bei Marvel Games, möglicherweise nicht, aber auch wie bei seiner Schwesterfirma, reicht es aus, zu sehen, wie Lucasfilm diese großen Wetten für die Zukunft eingeht und aus seiner und Marvels Vergangenheit lernt, um den Fans ein neues Gefühl für etwas zu vermitteln, auf dem Star Wars grundlegend aufgebaut ist – Hoffnung .
Jonathon Dornbush ist Senior News Editor von IAPN, Moderator von Podcast Beyond! und Leiter von PlayStation. Derzeit liest und liebt er Light of the Jedi. Sprechen Sie mit ihm auf Twitter @jmdornbusch .