Young Justice: Rückblick auf Staffel 2

Ein Rückblick auf das letzte Jahr unserer liebsten Superhelden-Kumpel.

  Young Justice: Staffel 2 Bewertungsbild Warnung: Volle Spoiler für Staffel 2 von Junge Justiz Folgen... Nicht zuletzt die zweite – und, wie sich herausstellt, letzte – Staffel von Young Justice groß . Es hat unsere Charaktere bei mehreren Gelegenheiten von der Welt genommen, eine Saison lang eine kosmische Bedrohung auf den Planeten Erde gebracht und die Liste nicht nur des Teams selbst, sondern der gesamten Besetzung der Show ernsthaft erweitert. Es war auch ziemlich gut darin, zu geben uns das Superhelden-Äquivalent von Blue Balls, sowohl in Bezug auf die verzögerte Befriedigung in Bezug auf die Geschichte als auch in Bezug auf die anhaltende Tendenz, für längere Zeit aus dem Zeitplan von Cartoon Network gestoßen zu werden.



Das zweite Jahr begann im April 2012 (auf verwirrende Weise, da es keine Pause zwischen der Premiere der zweiten Staffel und dem Finale der ersten Staffel gab, das in der Woche zuvor ausgestrahlt wurde). Auf Anhieb (Wortspiel beabsichtigt) war klar, dass wir uns auf Neuland befanden: Zwischen den Staffeln war ein Zeitsprung von fünf Jahren aufgetreten, und die Young Justice, die wir aus der ersten Staffel kannten und liebten, war für immer verschwunden. Robin war jetzt Nightwing. Kid Flash, Aqualad und Artemis waren einfach nicht anwesend oder erwähnt. Und in den vergangenen Jahren waren viele neue Charaktere zum Team gestoßen, darunter Lagoon Boy, Bumblebee, Beast Boy, Batgirl, Wonder Girl, Blue Beetle und der Tim Drake Robin. All das war … cool. Aber besorgniserregend, besonders wenn man weiß, wie die Schöpfer Greg Weisman und Brandon Vietti dazu neigten, die Charakterisierung zugunsten von (zugegebenermaßen großartigen) atemberaubenden Actionszenen und Handlung, Handlung, Handlung in Staffel 1 zu beschönigen.



In der zweiten Folge, „Earthlings“, wurden einige dieser Bedenken ausgeräumt, als Weisman und Vietti begannen, sich damit zu befassen, wie sich unser Kernteam in diesen fünf Jahren verändert hatte (wie die Trennung von Superboy und Miss Martian), während sie gleichzeitig begannen, Verbindungen aufzubauen zu den neuen Charakteren, wie Beast Boy und seiner Hintergrundgeschichte, die den Tod seiner und M'Ganns 'Mutter' beinhaltet. Im Laufe der Saison würden die meisten dieser neueren Charaktere jedoch immer weniger im Mittelpunkt stehen, zugunsten von Blue Beetle (größtenteils). Fans von Wonder Girl und Batgirl hatten zum Beispiel ziemlich Pech.

In der dritten Folge, „Alienated“, brachen die Hauptakteure der Justice League in den Weltraum auf, um sich einer Jury aus ihren … nun ja, nicht ihren Kollegen zu stellen. Aber sie waren für den Rest der Saison im Wesentlichen vom Tisch, was bedeutete, dass die Sidekicks nun mit der Verteidigung der Erde beauftragt waren. Ehrlich gesagt, das war ein kluger Schachzug der Autoren. Die ständige Anwesenheit der JLA drohte, das Geschichtenerzählen von Young Justice in der ersten Staffel kurzzuschließen und die jüngeren Helden zu unterminieren. Bald erfuhren wir, dass Aqualad jetzt böse war – oder zumindest zu sein schien –, der Roy Harper-Klon gesucht hat fünf Jahre lang für den echten Speedy, und Wally und Artemis waren jetzt ein Paar und zog sich aus dem Superheldengeschäft zurück (erstaunlich, was ein Neujahrskuss bewirken kann!). Wie immer konnten sich die Autoren der Serie von den Handlungssträngen der Comics inspirieren lassen und sie zu ihren eigenen machen. Nehmen Sie zum Beispiel Roys „Intervention“, die sich zwar nicht speziell mit Drogen befasst, aber sicherlich mit der alten Denny O'Neil- und Neal Adams-Verschwörung über die Figur übereinstimmt.

Als Impulse in der sechsten Folge der Staffel, „Bloodlines“, in die Show kam – aus der Zukunft zu Besuch, nur um am Ende gestrandet zu sein (so sagte er zumindest) – war klar, dass die bipolaren Tendenzen von Young Justice voll waren schwingen. Das Neue und Glänzende rückte zugunsten des Alten und Vertrauten in den Mittelpunkt, und so lustig eine Episode wie „Bloodlines“ auch sein konnte – und ja, es hat Wally endlich wieder in das Kid Flash-Kostüm versetzt, wenn auch nur für kurze Zeit Flash-Familientreffen – Ich für meinen Teil hatte immer das Gefühl, dass uns wichtige Charakter-Beats zugunsten vieler oft verwirrender Handlungs- und Actionszenen entgangen sind.



Aber oh, diese Actionszenen. So gut. Ich habe die POV- und „Flash Speed“-Aufnahmen mit den Flitzern wirklich geliebt, bei denen wir erleben konnten, wie eine Kampfszene aus ihrer Perspektive aussieht. Die Verwandlungen von Beast Boy, Robin und Batgirl, die unter den Superstars ihrer Teamkollegen in den Arsch treten, selbst wenn sie ihre Zivilkleidung tragen, riesige Superheldenstatuen aus der Justizhalle, die zerbröckeln und als Waffen benutzt werden, Bumblebee und die fantastische Reise des Atoms nach Blue Beetle … Die Liste geht einfach weiter und weiter!

Young Justice machte im Juni nach der Ausstrahlung von sieben Folgen der zweiten Staffel eine Pause, um im Herbst mit Just zurückzukommen zwei neue Raten. Es war dieser unzeremonielle Schritt – der ironischerweise am Wochenende der New York Comic-Con passierte, wo ich gerade Aufnahmen vom Rest der Staffel gesehen hatte – der mir klar machte, dass die Serie mit ziemlicher Sicherheit kein drittes Jahr bekommen würde Die Show kehrte schließlich im Januar zurück, und zwar mit einer der stärkeren Folgen ihres Laufs: „Before the Dawn“. Wie ich damals sagte, war die Episode „voller Enthüllungen und Vorfälle“, die der zweiten Hälfte von Staffel 2 einen großen Schwung verleihen würden. Das große Böse der Saison, der Schwarze Käfer von Reach, wurde endlich enthüllt, die metagenen Kinder, die schließlich selbst zu Helden werden würden (angeführt von Static), wurden aus Reach gerettet, und Miss Martian hat Aqualad, die sie dachte, den Verstand geraubt war wirklich böse und hatte Artemis getötet (lange Geschichte). Hier wurden viele Brotkrümel, die in der ersten Saisonhälfte gelegt wurden, aufgesammelt, und das auf eine richtig coole und spannende Art und Weise.

Und dann, als der Rest der Saison begann, fielen noch mehr Semmelbrösel. Und weitere Charaktere kamen hinzu. Arsenal, der ursprüngliche Speedy, rückte ein wenig ins Rampenlicht, ebenso wie Static und seine Kumpels. Was großartig war, aber es fühlte sich wirklich so an, als wären die ursprünglichen Teams nur Gaststars in ihrer eigenen Show.



Als „War“ letzten Monat ausgestrahlt wurde, erreichte Young Justice jedoch einen Saisonhöhepunkt. Die Episode war nicht nur ein echter Beginn für den Höhepunkt der Invasionsgeschichte, sondern brachte auch Warworld und Mongul in die Mischung. DC-Fans jubelten. Und wir haben auch einige unserer Kernspieler wieder in Aktion gebracht, als sie gegen den außerirdischen Bösewicht und seine planetengroße Technologie gekämpft haben. All dies führte dazu, dass Blue Beetle – jetzt ein Diener der Weite – sich gegen seine Freunde und ein Arsenal wandte, das so verzweifelt versucht, einer Gefangennahme zu entgehen, dass er anscheinend lieber sich selbst und seine Teamkollegen töten würde! An einem Cartoon am Samstagmorgen! Tolles Zeug.

Als die Saison zu ihrem Finale raste, mussten uns die Autoren gelegentlich Info-Dumps und Erläuterungen geben, um alle losen Enden zu binden. Aber die meisten von ihnen – nun ja, fast die meisten – würden am Ende zufriedenstellend gelöst sein. In 'Endgame' würde alles zu einem Crescendo kommen, das vermutlich unbeabsichtigt ist Serie Finale, das die Invasion-Storyline abschloss und gleichzeitig in den letzten Momenten eine Staffel 3 vorbereitete, in der es niemals um den schurkischen Darkseid gehen wird. Diese letzten Momente, in denen Vandal Savage sich mit einer der größten Bedrohungen im DC-Universum trifft … Mann, was für eine Aufregung wenig Kontrolle darüber – der Tod von Kid Flash brachte die Fans wirklich an den Rand. Wally West, die vielleicht meine Lieblingsfigur in Young Justice geworden war, wurde getötet – oder schien zumindest zu sterben – und rettete die Welt in „Endgame“. Die Zuschauer argumentieren bereits, dass Wally nicht wirklich gestorben ist und dass die Macher der Show offensichtlich vorhatten, ihn in der dritten Staffel zurückzubringen. Aber das ist nicht passiert. Soweit es die Welt von Young Justice angeht, ist er tot. Und es fühlte sich billig an. Nicht um einen Charakter zu töten, sondern um einen Charakter zu töten, der fast eine ganze Staffel lang vermisst wurde. Nur um ihn zum Sterben zurückzubringen.

Ich hatte immer das Gefühl, dass Young Justice eine wirklich gute Show war, nur kurz davor, großartig zu sein. Dies war auch in Staffel 2 der Fall, die Momente wahrhaft erhebender Großartigkeit hatte, aber nie durchgehend erstaunlich von den Charts abfiel. Trotzdem war es eine der am besten aussehenden Zeichentrickserien, immer spannend und (vielleicht auch) voller großartiger Charaktere. Eine Staffel 3 war vielleicht an der Zeit, ihr Potenzial wirklich auszuschöpfen, aber jetzt werden wir es nie erfahren.
IAPN-Chefredakteur Scott Collura hat a Kid-Flash-Kostüm für seinen Sohn letztes Jahr. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @ScottIAPN , auf IAPN unter scottcollura und weiter Facebook .